Alle Artikel mit dem Schlagwort: Agatha Christie’s Poirot

Agatha Christie's Poirot

Poirot: Merci et au revoir

Rezension: Collection 12 – Im September 2014 wurde der Kriminalroman „The Monogram Murders“ in den Handel gebracht. Das ist an sich nichts Weltbewegendes. In diesem Fall handelt es sich allerdings um einen Poirot Roman. Nach neununddreißig Jahren ist er wieder auferstanden. Mit dem Segen der Erben und angeregt durch Agatha Christies Verleger HarperCollins, schrieb die britische Schriftstellerin Sophie Hannah ein neues Abenteuer für den brillanten Belgier. Wer hat da gerade „Sakrileg!“ gerufen?

Poirot

Poirot: Da liegt ein toter Mann hinter meinem Sofa

Rezension: Collection 11 – Von sich selbst in der dritten Person zu sprechen, zeugt nicht unbedingt von tadelloser, geistiger Gesundheit. Bei Hercule Poirot ist dies nur eine seiner liebenswerten Schrullen. Mit Collection 11 präsentiert polyband die zwölfte und somit vorletzte Staffel dieser hinreißend altmodischen Kriminalgeschichten um Agatha Christies belgischen Detektiv.

Poirot

Poirot: Ein Übermaß an freier Zeit

Rezension: Collection 10 – Nur noch wenige Episoden bis zur Zielgeraden. Die Briten kamen gerade in den Genuss der letzten vier Filme, womit dann auch das selbst gesteckte Ziel erreicht wäre, in einer Serie alle Poirot Geschichten von Agatha Christie verfilmt zu haben. Eine Tatsache, auf die die Macher von „Agatha Christie’s Poirot“ mit Recht stolz sein können.

Poirot - Collection 8

Poirot: Der gepflegte Belgier

Rezension: Collection 8 – Oui, oui. Monsieur Hercule Poirot verbittet es sich, ein Franzose genannt zu werden. Er ist Belgier und die erste, private Schnüffelnase, die sich Agatha Christie erdacht hatte. 1920 veröffentlichte Christie ihren ersten Roman „The Mysterious Affair at Styles“ („Das fehlende Glied in der Kette“) in den USA. Erst ein Jahr später konnte man das Buch auch in ihrem Heimatland Großbritannien erwerben.