Sherlock: Eine Legende kehrt zurück

[white_box]Copyright Artikelbild
© 2010 Hartswood Films – Benedict Cumberbatch, Martin Freeman[/white_box]
Rezension: Staffel 1

Zugegeben, manch einer war skeptisch, als vor einiger Zeit angekündigt wurde, dass die BBC eine Neuauflage von Sherlock plane und ihn ins 21. Jahrhundert versetzen wolle. Manche, weil ihnen die Serie reichlich verstaubt vorkam und andere, weil sie zu den Sherlock-Hardlinern gehören und ihn sich einzig im London des 19. Jahrhunderts vorstellen können. Sherlock: Eine Legende kehrt zurück weiterlesen

Primeval: Phoenix aus der Asche

[white_box]Copyright Artikelbild
© ITV, ProSieben, polyband – Hannah Spearritt, Andrew Lee Potts[/white_box]
Rezension: Staffel 5 aka 4.2

Wer hätte beim Sender ProSieben seinerzeit beim Start der ersten Folge von Primeval in Deutschland wohl gedacht, dass der deutsche Untertitel beinahe prophetisch sein würde? Nachdem die Abenteuer-Serie um geheimnisvolle, Raum und Zeit überbrückende Anomalien, Verschwörungen und vor allem Dinosaurier nach der dritten Staffel wegen zu hoher Kosten eingestellt wurde, feierte sie wie der mythologische Phoenix aus der Asche ihre eigene „Rückkehr der Urzeitmonster“- auch wenn „Monster“ nach wie vor ein etwas diffamierender Terminus für die ausgestorbenen Erdbewohner ist. Primeval: Phoenix aus der Asche weiterlesen

Inspector Barnaby: Der gediegene Krimi

[white_box]Copyright Artikelbild
© ITV 2007, Edel:Motion – John Nettles, Jason Hughes[/white_box]
Rezension: Volume 12

Midsomer, eine fiktive Grafschaft in England. Idyllisch und tödlich. In New York heißt es: Wer es hier schafft, schafft es überall. Wer in Midsomer überlebt, überlebt wohl auch überall sonst. Pittoreske Landschaften, schrullige Dorfbewohner, urige Pubs und jede Menge Mordlust. Chief Inspector Tom Barnaby (John Nettles) hat alle Hände voll zu tun und kann dennoch eine hundertprozentige Aufklärungsquote liefern.

Schriftstellerin Caroline Graham hätte wohl nie vermutet, dass ihr Roman „The Killing at Badger’s Drift“, dem noch vier weitere Bücher folgten, eine derart erfolgreiche Serienverfilmung nach sich ziehen würde. In Großbritannien befindet man sich bereits in der 14. Staffel, wobei die Fackel von John Nettles an Neil Dudgeon weitergereicht wurde, der seit 2010 den Nachfolger DCI John Barnaby verkörpert. Inspector Barnaby: Der gediegene Krimi weiterlesen

George Gently: Der Unbestechliche

[white_box]© BBC, ALL3MEDIA, Foto: Bernard Walsh – Martin Shaw, Lee Ingleby[/white_box]
Rezension: Staffel 3

Betrachtet man den eigentlich überflüssigen und reichlich plakativen, deutschen Nebentitel, ist der gar nicht mal so schlecht gewählt. Er beschreibt die Hauptfigur George Gently wirklich treffend. Ein harter Knochen, der sich ohne Wenn und Aber gegen die Korruption in den eigenen Reihen verschrieben hat mit ausgeprägten, moralischen Wertvorstellungen. Gemessen an der Zeit, in der die Geschichten spielen – die frühen 1960er Jahre – ist Gentlys moralisches Empfinden allerdings sehr liberal. Er verbittet sich rassistische oder diffamierende Äußerungen, stört sich nicht an sexuellen Orientierungen, die zu dieser Zeit noch kriminalisiert wurden und zeigt Verständnis für den Wunsch der Frauen nach Selbstbestimmung. Ein moderner Mann in einer unmodernen Zeit. George Gently: Der Unbestechliche weiterlesen

Ashes to Ashes: Zurück in die 80er

[white_box]Copyright Artikelbild
© 2007 BBC/Kudos – Keeley Hawes, Philip Glenister[/white_box]
Rezension: Staffel 1

Die Siebziger waren groovy. Die Achtziger sind Kult… wohlgemerkt, die aus dem letzten Jahrhundert, falls ein paar Postmillenniumgeborene mitlesen. Und selbst wenn man sich bei dem Gedanken an verbrecherische Modesünden und katastrophale Frisuren am liebsten eine Tüte über den Kopf ziehen will, kommt man nicht umhin festzustellen, dass man – wenn man in den 1980er Jahren aufgewachsen ist – diese in der Regel auch geliebt hat. Schulterpolster, neonfarbige Plastikohrringe, Stulpen und die Erfindung des Walkman – das alles entlockt einem heute ein nostalgieschwangeres Seufzen oder auch ein peinlich berührtes Lachen – je nachdem, wie stark man dem damaligen Zeitgeist gefolgt war.

Ashes to Ashes
© 2007 BBC/Kudos – Philip Glenister

„Ashes to Ashes“ entführt uns genau in dieses Jahrzehnt, wenn die Polizistin und alleinerziehende Mutter Alex Drake (Keeley Hawes) im Jahr 2008 von einer Kugel getroffen wird und 1981 im Outfit einer Prostituierten erwacht. Wem das Szenario bekannt vorkommt – „Ashes to Ashes“ ist die Nachfolgeserie oder neudeutsch das Spin-off von „Life on Mars“. Damals katapultierte es Detective  Sam Tyler (John Simm) nach einem Autounfall nicht nur ins Koma, sondern auch zwei Staffeln lang in die frühen 1970er Jahre. Im damaligen Manchester musste er herausfinden, was mit ihm passiert war und sich mit heute absurd bis kriminell wirkender Verbrechensaufklärung auseinandersetzen. Seine Versuche, die Fälle moderner und vor allem politisch korrekter anzugehen, wurden von einem gewissen Detective Inspector Gene Hunt (Philip Glenister) mit sorgfältiger Regelmäßigkeit torpediert. Ashes to Ashes: Zurück in die 80er weiterlesen