Inside Men: Anatomie eines Überfalls

[white_box]Copyright Artikelbild
© BBC 2012 – m: Steven Mackintosh[/white_box]
Rezension: Miniserie

Wie klaut man einhundertzweiundsiebzig Millionen Pfund? Tony Basgallop, der Serien wie „Hotel Babylon“ kreierte und die Drehbücher für „What Remains“ und „To the Ends of the Earth“ schrieb, beschäftigt in INSIDE MEN die Frage, was passiert, wenn drei vollkommen unterschiedliche Männer ein gemeinsames Verbrechen planen. Regisseur James Kent („Marchlands“, „The White Queen“, „Die geheimen Tagebücher der Anne Lister“) inszenierte das vierteilige Krimidrama im gemächlichen Tempo, aber nicht minder spannend. Im Fokus stehen die Entwicklungen der Charaktere, während sich der Plan des Verbrechens in wiederholten Rückblenden langsam entblättert. Inside Men: Anatomie eines Überfalls weiterlesen

Secret State: A Very British Coup

[white_box]Copyright Artikelbild
© Channel 4 2012, Foto: Matt Squire – Gabriel Byrne[/white_box]
Rezension: Miniserie

Inspiriert von Chris Mullins Roman „A Very British Coup“, der 1988 schon einmal als Miniserie verfilmt wurde – hier aber wesentlich stärker an der Vorlage angelehnt war – schuf Drehbuchautor Robert Jones („Lennon Naked“) 2012 den vierteiligen Politthriller SECRET STATE. Jones versetzt die Story in die aktuellen Nachwehen der Wirtschafts- und Bankenkrise sowie der Terrorismusbekämpfung und spiegelt somit ein erschreckend realistisches Bild politischer Ränkespiele. Secret State: A Very British Coup weiterlesen

Parade’s End: Im Krieg und in der Liebe…

[white_box]Copyright Artikelbild
© Mammoth Screen Limited 2012, Foto: Nick Briggs – Adelaide Clemens, Benedict Cumberbatch[/white_box]
Rezension: Miniserie

… ist alles erlaubt, erklärte einst Napoleon Bonaparte. Christopher Tietjens (Benedict Cumberbatch, „Sherlock“), der Protagonist von „Parade’s End“, würde dieser Rechtfertigung für unehrenhaftes Verhalten vehement widersprechen. Er scheint wortwörtlich der letzte Gentleman zu sein. Ein prinzipientreuer, durch und durch moralischer Mann, der selbst dann das Richtige tut, wenn es seinem persönlichen Glück im Wege steht. Und das zu Beginn des 20. Jahrhunderts – in einer Zeit, in der es aufgrund gravierender gesellschaftspolitischer Veränderungen auch zum Verfall althergebrachter Moralvorstellungen kommt. Parade’s End: Im Krieg und in der Liebe… weiterlesen

The Deep (2010)

Rezension: Miniserie

Simon Donald, der das Drehbuch zu „Beautiful Creatures – Zum Sterben schön“ (2000) mit Susan Lynch und Rachel Weisz lieferte, kreierte 2010 ein nautisches Abenteuer, mit dessen Umsetzung die Zuschauer haderten. Drei Jahre später pendelt sich die Bewertung der Miniserie auf IMDb auf ein gut gemeintes Mittelmaß ein. The Deep (2010) weiterlesen

Hit & Miss: Vater, Mutter, Killer

[white_box]Copyright Artikelbild
© Abbott Vision 2012 – vlnr.: Jonas Armstrong, Vincent Regan, Peter Wight, Chloë Sevigny, Reece Noi, Jorden Bennie, Karla Crome, Roma Christensen[/white_box]
Rezension: Miniserie

Als Mia (Chloë Sevigny, „Big Love“, „American Horror Story“) erfährt, dass sie ein Kind hat, ist sie zutiefst erschüttert. Und das will schon etwas heißen. Schließlich verdient sie ihr Geld mit dem Töten von Menschen. Ihr Auftraggeber Eddie (Peter Wight, „Case Sensitive“, „The Paradise“) nennt sie eine Maschine. Diese Einschätzung kommt nicht von ungefähr. Mia funktioniert wie ein Uhrwerk. Was sie von anderen Profikillern unterscheidet, ist der Umstand, dass sie als Mann geboren wurde und sich immer noch in der körperlichen Wandlung zur Frau befindet. Fitness, Kampfsport, gesundes Essen und das Einnehmen von Hormonen regeln ihren Tagesablauf, bevor und auch nachdem sie einen Auftrag erledigt hat. Doch die Tatsache, dass sie nun Vater eines elfjährigen Jungen ist, stellt ihre bisherige Welt vollkommen auf den Kopf. Hit & Miss: Vater, Mutter, Killer weiterlesen