Aktuell, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Endeavour: Der junge Inspektor Morse

Copyright Artikelbild
© ITV, edel:motion – vlnr.: Sean Rigby, Shaun Evans, Jack Laskey, Roger Allam, Anton Lesser
Rezension: Staffel 1 und 2

Krimiautor Colin Dexter erfand INSPECTOR MORSE. Seine Romanreihe war so erfolgreich, dass man sie Ende der 1980er Jahre für das Fernsehen adaptierte. Die gleichnamige TV Serie brachte es auf beachtliche dreiunddreißig Episoden in Spielfilmlänge. Im Jahr 2000 hatte Schauspieler John Thaw (der leider zwei Jahre darauf verstarb) als Chief Inspector Morse dann seinen letzten Auftritt.

Sechs Jahre später belebte man die Krimireihe wieder – mit den Geschichten um Inspector LEWIS (Kevin Whately), der lange Jahre als Detective Sergeant an Morse‘ Seite nun selbst die Rolle des leitenden Ermittlers übernahm. Noch bevor diese Serie im Jahr 2015 ebenfalls beendet wurde, schuf man 2012 mit ENDEAVOUR eine Prequel-Serie zu INSPECTOR MORSE.

endeavour

© ITV, edel:motion – Shaun Evans, Roger Allam

ENDEAVOUR (der Vorname von Morse) erzählt von den Anfängen des jungen Ermittlers Mitte der 1960er Jahre. Nach seinem Studium in Oxford und dem Militärdienst bei den Royal Signals, folgt die Ausbildung bei der Polizei. Aber auch hier scheint sich Endeavour Morse (Shaun Evans, „The Take“, „Silk“) nicht wohl zu fühlen. Der Fall einer vermissten, jungen Frau zwingt ihn jedoch, seine Kündigung erst einmal zu überdenken.

Als sich Morse und sein Vorgesetzter Detective Inspector Fred Thursday (Roger Allam, „Ashes to Ashes“, „Parade‘s End“) das erste Mal treffen, sind sie sich auf Anhieb sympathisch – auch wenn keiner von beiden es offen zeigen würde. Thursday ist beeindruckt vom Intellekt, der Leidenschaft und der Kombinationsgabe seines jungen Mitarbeiters. Weniger angetan ist er von dessen fehlender Sozialkompetenz, die Morse unter seinen Kollegen zum Außenseiter macht.

Morse: „Ich bin ein guter Detective.“
Thursday: „Und ein armseliger Polizist. Das Erste kann Ihnen niemand beibringen, doch das Zweite kann jeder Trottel lernen.“

endeavour

© ITV, edel:motion – Anton Lesser, Roger Allam

Ungeachtet dieser Schwierigkeiten setzt sich Thursday immer wieder für Morse ein und verteidigt dessen Ermittlungsansätze auch gegenüber Chief Superintendent Bright (Anton Lesser, „The Hour“, „Game of Thrones“), der den jungen Polizisten am liebsten hinter dem Schreibtisch sehen möchte.

Außerhalb der Thursday Familie, die den jungen Einzelgänger quasi adoptiert, sind DS Jim Strange (Sean Rigby, „Gunpowder“) und der zuständige Pathologe Dr. Max DeBryn (James Bradshaw, „Hollyoaks“, „Primeval“) gerne behilflich, wenn es Morse mal wieder an den nötigen Umgangsformen oder wahlweise an ermittlungstechnischer Praxis mangelt.

endeavour

© ITV, edel:motion – James Bradshaw

Dr. DeBryn: „Wir sind wohl leicht überempfindlich, ha? Sie werden es als Detective nicht weit bringen, wenn Sie nicht bereit sind, dem Tod ins Auge zu sehen.“

Weitere Darsteller sind u.a. Abigail Thaw (Tochter von John Thaw) als Journalistin Dorothea Frazil und Jack Laskey („Hatfields & McCoys“) als Detective Sergeant Peter Jakes, der es Morse und auch dem Zuschauer nicht gerade einfach macht, ihn zu mögen.

Und wer die legendären Cameos eines Alfred Hitchcock mag, der wird sich über Colin Dexters Spontanauftritte wohl ebenso freuen.

endeavour

© ITV, edel:motion – Colin Dexter (rechts)

FAZIT
Es gelingt selten, einen oder gar mehrere Charaktere von Beginn an so sympathisch anzulegen und darzustellen, dass man als Zuschauer augenblicklich hingerissen ist. Shaun Evans und Roger Allam schaffen es im wahrsten Sinne spielend. So unstet und ambivalent Morse auch sein mag – man schließt ihn sofort ins Herz. Ähnlich ergeht es einem mit dem erfahrenen Thursday, der für Morse schon nach kurzer Zeit zu einer Art Mentor und Vaterfigur wird.

Der Mix aus den poppig bunten 1960ern und dem kühlen Charme der Briten funktioniert hervorragend. Barrington Pheloung, der schon die Musik für INSPECTOR MORSE und LEWIS komponierte, ist auch hier wieder dabei. Etliche Produktionswerte erinnern an die Vorgängerserien und machen aus ENDEAVOUR eine Wohlfühl-Krimiserie. Clever durchdachte Fälle, die den Täter nicht schon nach wenigen Minuten erahnen lassen, intelligente und witzige Dialoge, zu Herzen gehendes Drama und die stimmige Chemie von Evans und Allam sind das Erfolgsrezept.

In Deutschland holte man die Serie dieses Jahr ins Fernsehen und zeigte die ersten vier Staffeln gleich am Stück. In Großbritannien wird 2018 die fünfte Staffel ausgestrahlt.

endeavour

© ITV, edel:motion – Shaun Evans

Morse: „Wie kriegen Sie das hin, das alles an der Haustür zu lassen?“
Thursday: „Das ist der einzige Weg. So ein Fall würde einem sonst das Herz aus dem Leib reißen. Suchen Sie sich einen Ausgleich. Etwas, das wert ist, verteidigt zu werden.“
Morse: „Ich dachte, das hätte ich. Ich habe doch was gefunden.“
Thursday: „Musik? Ich denke, Musik ist dafür genau das Richtige. Gehen Sie nachhause. Legen Sie Ihre beste Schallplatte auf. Drehen Sie auf volle Lautstärke. Und bei jeder Note denken Sie fest daran, das ist etwas, das Ihnen die Finsternis nicht nehmen kann.“

Die erste Staffel wurde am 02.10.2017 und die zweite Staffel am 17.11.2017 von edel:motion hierzulande auf DVD veröffentlicht. Als „Bonus“ wurde der ersten Staffel die Pilotepisode beigefügt. Die Softboxen enthalten kein Wendecover. Wer die Filme gern im Originalton hören möchte, kann wahlweise deutsche Untertitel dazu schalten.

Die DVD Veröffentlichungen der Staffeln 3 und 4 sind für März und Juni 2018 geplant.

Coverfoto: edel:motion

DVD Ausstattung: Staffel 1

Format: 1xDVD 5, 2xDVD 9
Ländercode: 2
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch (optional)
Bildformat: 1,78:1/16:9
Audio: Dolby Digital 2.0
Anzahl der Disks: 3
Altersfreigabe: 12
Laufzeit: ca. 450 Min. (5 x ca. 90 Min.)
Extras: keine
Verpackung: Softbox, kein Wendecover
Label: edel:motion

Episoden – Disc 1
  • 1.00 Ein Gedicht – Pilot (1:29:30)
Episoden – Disc 2
  • 1.01 Mädchen – Girl (1:28:58)
  • 1.02 Mord nach Noten – Fugue (1:28:54)
Episoden – Disc 3
  • 1.03 Alte Liebe – Rocket (1:28:43)
  • 1.04 Leichte Beute – Home (1:32:03)
  • Heimkino-Highlights: Lewis S9, Inspector Barnaby V 27, Death in Paradise S6 (0:04:17)

Coverfoto: edel:motion

DVD Ausstattung: Staffel 2

Format: 2xDVD 9
Ländercode: 2
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch (optional)
Bildformat: 1,78:1/16:9
Audio: Dolby Digital 2.0
Anzahl der Disks: 2
Altersfreigabe: 12
Laufzeit: ca. 360 Min. (4 x ca. 90 Min.)
Extras: keine
Verpackung: Softbox, kein Wendecover
Label: edel:motion

Episoden – Disc 1
  • 2.01 Der Schatz – Trove (1:29:30)
  • 2.02 Nachtstück – Nocturne (1:29:05)
Episoden – Disc 2
  • 2.03 Dunkle Mächte – Sway (1:29:10)
  • 2.04 Nimmerland – Neverland (1:29:13)
  • Heimkino-Highlights: Arne Dahl V 4, Candice Renoir S3+S4, Vera S5 (0:03:49)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.