Rezensionen, Serien
Schreibe einen Kommentar

Death in Paradise: Der Neue

Death in Paradise - Staffel 3
Copyright Artikelbild
© Red Planet Pictures, Foto: Mark Harrison – Sara Martins, Kris Marshall
Rezension: Staffel 3

Man hatte uns vorgewarnt. Hauptdarsteller Ben Miller („Primeval“) wollte wieder mehr Zeit mit seiner Familie verbringen und verlängerte seinen Vertrag bei DEATH IN PARADISE nicht mehr. Für die Produzenten war das nicht zwangsläufig ein Problem. Aufgrund der nach wie vor großen Beliebtheit der Serie, brachte man mit der dritten Staffel einen neuen, leicht verschrobenen britischen Detective Inspector auf die tropische Insel Saint Marie.

Verkörpert wird DI Humphrey Goodman von Kris Marshall, der schon in britischen Comedy Serien wie „My Family“ (die auch im deutschen Fernsehen gezeigt wurde) sein komödiantisches Talent unter Beweis stellte. Zu seinen Kinofilmen zählen u.a. „Iris“, „Die vier Federn“, „Tatsächlich… Liebe“, „Der Kaufmann von Venedig“ und „Sterben für Anfänger“. Dass man mit dieser Wahl goldrichtig lag, bewies die recht zügige Bestellung einer vierten Staffel, die 2015 ausgestrahlt werden soll.

Szenefoto Death in Paradise

© Red Planet Pictures, Foto: Denis Guyenon – Michelle Ryan

Goodman: „Es gibt so einiges, was ich nicht gut kann. Aber ich bin ein guter Detective. Und mehr als alles andere will ich herausfinden, wer Ihren Freund umgebracht hat. Also vielleicht und bis auf weiteres reicht es, dass wir beide dasselbe wollen.“

Und in der Tat macht Kris Marshall einen großartigen Job. Wenn ein beliebter Charakter „ersetzt“ werden muss, ist das immer ein risikoreiches Unterfangen, denn letztlich entscheiden die Zuschauer, ob es funktioniert oder nicht. Und so ist der Charakter des Humphrey Goodman zwar ähnlich, aber in etlichen Punkten auch ganz anders angelegt als Richard Poole. Während Goodmans Vorgänger ein Paradebeispiel für englische Steifheit und Überkorrektheit war, legt der Neue eine entspannte Offenheit an den Tag. Nicht zu glauben, aber wahr: Humphrey Goodman mag das sonnige Wetter, trägt legere Kleidung, ist gesellig und genießt das karibische Essen.

Szenefoto Death in Paradise

© Red Planet Pictures, Foto: Denis Guyenon – Sharon Small, Josette Simon

Doch Humphrey wäre kein waschechter Brite, würde er nicht doch eine gewisse Reserviertheit und emotionalen Ballast mitbringen. Seine Sensomotorik lässt zu wünschen übrig, was sich des Öfteren in grandiosen Slapstick-Einlagen zeigt. Etwa, wenn er sitzend von einer Brüstung fällt und zwei Sekunden später, ohne ein Wort der Erklärung, wieder im Raum steht. Und seine Angewohnheit, sich seine Ermittlungsnotizen auf allen möglichen Unterlagen zu machen, nur nicht in einem Notizblock, ist quasi ein Running Gag.

Szenefoto Death in Paradise

© Red Planet Pictures, Foto: Denis Guyenon – Sophie Colquhoun, Raza Jaffrey

Humphrey Goodmans Einstand ist tragisch, muss er doch den Tod seines Vorgängers, Richard Poole, untersuchen. Der besuchte – natürlich widerwillig – eine Ehemaligen-Party. Am Ende finden seine früheren Studienkameraden ihn ermordet auf. Die Trauer ist groß – besonders bei Pooles Kollegen DS Camille Bordey (Sara Martins), Dwayne Myers (Danny John-Jules) und Fidel Best (Gary Carr). Dass ihnen Commissioner Selwyn Patterson (Don Warrington) zur Aufklärung gleich einen neuen Briten vor die Nase setzt, macht die Angelegenheit nicht unbedingt erträglicher. Der ohnehin recht schüchterne Goodman versucht auf seine Weise, behutsam vorzugehen und beweist letztlich eine ähnlich geniale Kombinationsgabe wie Richard Poole. Der Poirot-Moment am Ende jeder Episode wurde selbstverständlich beibehalten.

Szenefoto Death in Paradise

© Red Planet Pictures, Foto: Denis Guyenon – Danny John Jules, Ciaran Mcmenamin, Gary Carr, William Beck

Goodman: „Eine Frage. Was wollen die hier?“
Bordey: „Jetzt kommt der Teil, bei dem Sie aufdecken, wer der Mörder ist.“
Goodman: „Was denn? Vor den Leuten?“
Bordey: „So ist Richard vorgegangen.“

In acht neuen Episoden wird es wieder kriminell unterhaltsam. Am Set eines Zombie Films segnet ein Lichtdouble das Zeitliche. Ein belesener Gigolo macht einen letzten Anruf. Eine Flugbegleiterin hätte besser keine Postkarte schreiben sollen. Ein Politiker hat nach dem obligatorischen Skandal einen Plan. Ein Vogelkundler gehört zu einer gefährdeten Art. Einem skrupellosen Unternehmer bekommt das neue Gewissen schlecht und eine Ruheständlerin verpasst ihre letzte Party.

Szenefoto Death in Paradise

© Red Planet Pictures, Foto: Denis Guyenon – Danny John-Jules, Sara Martins, Kris Marshall, Gary Carr

Gewürzt werden die Geschichten mit Gastdarstellern wie Helen Baxendale („Cold Feet“), Michelle Ryan („Jekyll“), Peter Davison („Doctor Who“), Sharon Small („Inspector Lynley“), Adrian Scarborough („Rückkehr ins Haus am Eaton Place“), Raza Jaffrey („Mistresses“), Ciarán McMenamin („Primeval“), Nikki Amuka-Bird („Luther“), Philip Davis („Whitechapel“), Morven Christie („Hunted“) und Philip Jackson („Poirot“).

Bordey: „Wenn Sie noch über etwas reden wollen? Über Ihre Frau vielleicht?“
Goodman: „Ich brauch‘ sowas nicht. Ich bin Brite. Wir schlucken sowas einfach runter und hoffen, dass es beim nächsten Mal besser funktioniert. “
Bordey: „Hm. Aber Sie sehen traurig aus.“
Goodman: „Ich bin nicht traurig. Ich blinzle.“

Edel:Motion veröffentlichte die dritte Staffel dieses Feelgood-Krimis am 12.09.2014. Als Bonus gibt es ein Making of, das aus mehreren kleinen Making ofs besteht. Hier gibt es nur die englische Originaltonspur. Fehlende, deutsche Untertitel scheinen bei diesem Label leider Usus zu sein. Das ist bitter für die Fans, die der englischen Sprache nicht mächtig sind.

DVD Ausstattung

Death In Paradise - Staffel 3 - DVD Cover

Coverfoto: Edel:Motion

Format: PAL
Disc-Type: 3xDVD-5, 1xDVD-9
Ländercode: 0
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Bildformat: 16:9 (1,78:1)
Audio: Dolby Digital 2.0
Anzahl der Disks: 4
Altersfreigabe: 12
Laufzeit: ca. 416 Min. (8 x ca. 52 Min.) + Bonus (ca. 18 Min.)
Extras: The Making of
Verpackung: Softbox, kein Wendecover, FSK-Button nicht entfernbar
Label: Edel:Motion

Episoden – Disc 1
  • 3.01 Tickende Uhren (52:07 Min.)
  • 3.02 Tödliche Schokolade (52:06 Min.)
Episoden – Disc 2
  • 3.03 Wahrheit und Fälschung (52:06 Min.)
  • 3.04 Mord mit Verspätung (51:59 Min.)
Episoden – Disc 3
  • 3.05 Familienbande (52:06 Min.)
  • 3.06 Der Ruf der Wildnis (52:07 Min.)
Episoden+Bonus – Disc 4
  • 3.07 Der Sturm (52:05 Min.)
  • 3.08 Liebeleien (52:03 Min.)
  • Bonus: The Making of (18:02 Min., nur im engl. Original)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.