Lewis: Tote Professoren

Rezension: Staffel 6

Das wirklich schöne an britischen Serien ist die Tatsache, dass man immer wieder überrascht werden kann. So geschehen auch mit LEWIS, deren siebente Staffel eigentlich die letzte sein sollte. Noch im vergangenen Jahr vermeldete Hauptdarsteller Laurence Fox diese Information über seinen Twitter-Account.

Im Februar dieses Jahres wurde von ITV verkündet, dass LEWIS für eine achte Staffel mit sechs einstündigen Episoden auf die Bildschirme zurückkehren wird. Die Dreharbeiten haben bereits im März begonnen und mit der Ausstrahlung der ersten Episode kann voraussichtlich schon Ende 2014 gerechnet werden. In Deutschland hat das ZDF nun die sechste Staffel ausgestrahlt.

Peterson: „Stunde X ist in vier Minuten. Machen Sie es gut…“
Hathaway: „Stunde X?“
Lewis: „Ist ganz sicher ähnlich wie Happy Hour. Aber ohne Drinks.“

Lewis - Staffel 6
© ITV Studios 2012, edel:motion – vlnr: Jason Durr, Kevin Whately, Laurence Fox

GEFANGEN IM NETZ fühlt sich DCI Robert Lewis (Kevin Whately, „Inspector Morse“) im Fall der Ermordung einer Literaturprofessorin. Zunächst sieht der Tod von Miranda Thornton (Julie Cox, „The Oxford Murders“) nach einem Suizid aus. Doch Lewis und DS James Hathaway (Laurence Fox, „W.E.“) sind nicht davon überzeugt. Als Verdächtiger käme der Bauunternehmer David Connelly (Toby Stephens, „Black Sails“) infrage, denn Thornton war vehement gegen sein fünfzig Millionen Pfund Wohnbauprojekt.

Eine weitere Spur führt zu einer Internet Dating Agentur, für die das Opfer ein Video drehen ließ, um nach dem Mann fürs Leben zu suchen. Das Video fand seinen Weg auf eine Onlinepräsenz der Klatschpresse. Da Thornton Feministin war, fühlten sich etliche Internet-Nutzer berufen, sie zu beleidigen. Dieser Umstand geht Lewis sehr nahe, denn aufgrund seiner eigenen Lebenssituation kann er die Einsamkeit des Opfers nachvollziehen. Er ist fassungslos über die vielen, anonymen Schmähungen auf der Webseite. Wenig später finden Lewis und Hathaway heraus, dass Thornton und Connelly während ihrer Studienzeit ein Liebespaar waren.

In der Rolle des Studenten Sebastian Dromgoole ist Freddie Fox zu sehen, ein Cousin von Hauptdarsteller Laurence Fox.

Lewis: […] „Ach, na ja. Meine fünfzehn Sekunden Ruhm.“
Hobson: „Sie hatte auch ihre fünfzehn Sekunden. Mit einem Buch in den Neunzigern. Wie Frauen überleben können ohne Männer. War recht einflussreich.“
Lewis: „Hat es dich beeinflusst?“
Hobson: „Ach, sicher nicht. Ich hab‘ das schon Jahre früher gewusst.“

Lewis: „Soll das heißen, dass Miranda Kräuter geschnupft hat? Niemand inhaliert Rosmarin.“
Hathaway: „Doch, schon, wenn man zu viel Simon and Garfunkel hört.“

Hathaway: „Sie nahm automatisch an, ich sei Single. Da war klar, dass sie von Grund auf böse ist.“

Lewis - Staffel 6
© ITV Studios 2012, edel:motion – vlnr: Kevin Whately, Celia Imrie, Laurence Fox

DAS RÄTSEL DES GENIES muss gelöst werden, als eine Gruppe von Botanikern im Wald die Leiche eines Mannes findet, der dort rituell beerdigt wurde. Die Leiterin der Gruppe ist die junge Liv Nash (Nadine Lewington, „Holby City“), die das Opfer, Professor Murray Hawes, kannte. Hawes war Fan von Lewis Carroll und besessen davon, ein vermeintliches Rätsel in Carrolls Nonsens-Ballade „Die Jagd auf den Snark – eine Agonie in acht Anfällen“ zu lösen. Aufgrund dessen besuchte er regelmäßig den botanischen Garten, der von Helena Wright (Matilda Ziegler, „Von Lark Rise nach Candleford“) geleitet wird.

Als Lewis und Hathaway die Bekanntschaft der ziemlich verrückt wirkenden Michelle Marber (Celia Imrie, „Best Exotic Marigold Hotel“) machen, die auf eigene Faust wegen des Todes ihres Sohnes ermittelt, werden sie von ihr auf den Arzt Dr. Alex Falconer (James Fleet, „The Vicar of Dibley“) aufmerksam gemacht. Murray nahm regelmäßig an dessen Arzneimitteltests teil. Eine andere Spur führt zu Murrays Bruder Conor Hawes (Alex Jennings, „Silk“). Zwischen beiden herrschte eine bereits Jahre andauernde Geschwisterrivalität.

Hathaway: „Ich hab‘ gestern noch intensiv recherchiert.“
Lewis: „Ist dann spät geworden, was?“
Hathaway: „Hmh.“
Lewis: „Ehrlich, mein Guter, gönnen Sie sich hin und wieder mal ’ne Pause.“
Hathaway: „Ja, Mami.“
Lewis: „Nein, im Ernst. Weniger Arbeit, mehr Schlaf. Ich brauche die ganzen zehn Tonnen Ihres Verstandes voll funktionsfähig.“

Lewis - Staffel 6
© ITV Studios 2012, edel:motion – Con O’Neill, Laurence Fox

HEIMLICHE SPIELE werden gespielt, als das Ehepaar Honey (Georgia Taylor, „Blackpool“) und Nick Addams (Ciarán McMenamin, „Primeval – Rückkehr der Urzeitmonster“) ihre Babysitterin Jessica Lake (Abigail Hardingham, „Hollyoaks Later“) tot im Ehebett finden. Die Leiche der jungen Frau wurde mit Seemannsknoten ans Bett gefesselt. Von den Addams erfahren die Polizisten, dass eigentlich Yasmin Randall (Leila Mimmack, „Inside Men“) auf das Kind hätte aufpassen sollen und Jessica nur für sie eingesprungen war. Nach der Befragung von Jessicas Freunden und Mitbewohnern führt ein Handy-Foto Lewis und Hathaway zur Fotografin Marion Hammond (Lucy Cohu, „Ripper Street“).

Von ihr ließ sich Jessica in Bondage-Posen ablichten. Während sich das Alibi von Nick Addams aufzulösen scheint, treffen die Ermittler am Arbeitsplatz von Yasmin auf Dr. Bob Massey (Con O’Neill, „Criminal Justice“), dem Vater von Jessicas Freund Gideon (Pierro Niel-Mee, „Bouquet of Barbed Wire“). Indes hat Marion das Gefühl, dass sich regelmäßig eine fremde Person in ihrer Wohnung aufhält, wenn sie nicht da ist.

Hathaway: […] „Eine bekannte Bilderstürmerin, Fotoanthropologin und Kulturpäpstin.“
Lewis: „Der Oxford-Typ, hm?“
Hathaway: „Oh ja!“

Lewis: „Es gab doch keinen auffälligen Firlefanz, oder?“
Hobson: „Leider ist mir das Wort als medizinisch-juristischer Begriff nicht geläufig. Aber nein, kein offensichtlicher… Firlefanz.“

Lewis: „Sergeant Hathaway passt auf ihn auf. Er kann gut mit Kindern. Er war früher selbst eins.“

Lewis - Staffel 6
© ITV Studios 2012, edel:motion – Laurence Fox

DER UNAUSLÖSCHLICHE MAKEL muss ermittelt werden, nachdem man Professor Paul Yelland (David Soul, „Starsky und Hutch“) erhängt aufgefunden hatte. Kurz zuvor hatte er einen Vortrag über eine These zur kriminellen Gefährlichkeit gehalten. Nicht nur eine Gruppe von Demonstranten wirft ihm daher Rassismus vor. Doch die Polizei geht davon aus, dass man den Täter eher im privaten Umkreis des Professors suchen sollte, statt einer politisch motivierten Tat nachzugehen.

Bald stellt sich heraus, dass Anne Rand (Nancy Carroll, „Father Brown“), die Leiterin des Kriminologie-Instituts, die Yelland nach Oxford eingeladen hatte, selbst für die öffentliche Empörung sorgte, um in den Schlagzeilen zu stehen. Am Tatort findet man einen geöffneten, aber leeren Briefumschlag, auf dem Fingerabdrücke gesichert werden können. Derweil plagt sich Lewis mit starken Zahnschmerzen, weigert sich aber beharrlich, zu einem Zahnarzt zu gehen. Rechtsmedizinerin Dr. Laura Hobson (Clare Holman, „Inspector Morse“) vereinbart für ihn trotzdem einen Termin.

Lewis: „Hast du irgendwas für einen schlimmen Zahn hier, sag mal?“
Hobson: „Ich kann ihn dir ziehen, wenn du willst. Du müsstest nur erst tot sein.“

Anne Rand: „Ich glaube, Sie sehen nicht das ganze Bild, Sergeant.“
Hathaway: „Vielleicht, weil es nicht so gut gerahmt wurde, Professor.“

Hathaway: „Es ist unglaublich, dass Sie zu feige sind, zum Zahnarzt zu gehen, denn diese Wurst ist köstlich.“
Lewis: „Und das wird auch diese Suppe sein.“

Hathaway: „Und? Was wissen wir über ihn?“
Peterson: […] „Immer bei Demos. Anti Nazis, Anti Krieg, Anti Globalisierung. Das bedeutet, falls es irgendwas gab, wo man Anti sein konnte in den letzten sechs Jahren, war er dabei.“

Das Label edel:motion veröffentlicht die DVD Box am 09.05.2014 in der üblichen Softbox und, um es mit Lewis‘ Worten zu sagen, ohne Firlefanz. Leider gibt es wie so oft weder Untertitel, noch Extras. Den wunderbaren Episoden dieser Staffel tut das jedoch keinen Abbruch.

Hathaway: „Gott verschone mich mit diesen linken Theoretikern und ihrer albernen Verachtung.“

Lewis - Staffel 6 - DVD Cover
Coverfoto: Edel:Motion

DVD Ausstattung

Format: PAL
Disc-Type: DVD-5
Ländercode: 2
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Bildformat: 16:9
Audio: Dolby Digital 2.0
Anzahl der Disks: 4
Altersfreigabe: 12
Laufzeit: ca. 360 Min. (4 x ca. 90 Min.)
Extras: DVD Highlights („Vera“)
Verpackung: Softbox, kein Wendecover
Label: edel:motion

Episoden

  • Disc 1 – 6.02 Gefangen im Netz (1:27:24)
  • Disc 2 – 6.01 Das Rätsel des Genies (1:28:53)
  • Disc 3 – 6.03 Heimliche Spiele (1:28:53)
  • Disc 4 – 6.04 Der unauslöschliche Makel (1:28:04)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.