Vera: Ein ganz spezieller Fall

Rezension: Staffel 1

DCI Vera Stanhope (Brenda Blethyn, „Grasgeflüster“) zählt zu den zahlreichen britischen Ermittlern, die es von der literarischen Vorlage auf den Bildschirm geschafft haben. In Großbritannien ist das Verfilmen von Kriminalromanreihen schon eine eigene Disziplin. Unter den äußerst erfolgreichen britischen Krimiautoren befindet sich auch Ann Cleeves, die ihre Ausbildung zur Bewährungshelferin an einer Universität zwischenzeitlich unterbrach und verschiedenen Tätigkeiten nachging – u.a. als Erzieherin oder auch als Leiterin eines Frauenhauses.

Ihren Ehemann Tim lernte sie auf einer Vogelwarte kennen. Sein Beruf als Ornithologe wird in einigen von Cleeves Romanen thematisiert. So auch in der Vera Stanhope-Reihe, die bislang sechs Romane umfasst, von denen vier ins Deutsche übersetzt wurden.

Während deutsche Nebentitel eigentlich komplett überflüssig sind, hat man hier mit „Ein ganz spezieller Fall“ den Nagel auf den Kopf getroffen. Vera Stanhope ist in der Tat ein ganz spezieller Fall. Was sie an beruflicher Kompetenz mitbringt, fehlt ihr an sozialer Kompatibilität. Die Frau, jenseits der fünfzig, ist das weibliche Pendant zum einsamen Wolf.

Ob das so gewollt oder einfach nur geschehen ist, bleibt zunächst unbeantwortet. Vera ist eine sehr emotionale Person – launig, laut, voreingenommen und eigensinnig. Dennoch oder gerade deswegen hat sie ein Gespür für die menschliche Natur. Die Tatsache, dass ihr Beruf auch ihr Leben ist, führt einerseits dazu, dass Vera so manche Gefühle verletzt, macht sie andererseits aber auch zu einer sehr guten Polizistin. Ihr Bekleidungsstil ist – milde ausgedrückt – modisch grenzwertig.

Vera
© 2011 ITV STUDIOS, Foto: Helen Turton – Gina McKee, Neil Armstrong, Brenda Blethyn

May: „Sind Sie ein Polizist?“
Vera: „Eine Polizistin“.
May: „Warum sind Sie dann so angezogen?“
Vera: „Nicht alle bei uns tragen eine Uniform, Mäuschen.“
May: „Nein. Ich meine so wie Sie.“

Veras Kollege DS Joe Ashworth (David Leon, „RocknRolla“) ist die sprichwörtlich andere Seite der Medaille. Ein junger Familienvater, glücklich verheiratet, charmant, verträglich und unkompliziert. Hin und wieder kollidiert seine Loyalität gegenüber Stanhope mit seiner privaten Verantwortung, was ihm natürlich mehr zu schaffen macht als Vera, die ihre Rolle als „diktatorische Chefin“ ziemlich gelassen sieht.

Jessie: „Sind Sie Mussolini?“
Vera: „Wie bitte? Wer?“
Jessie: „Mussolini. Das ist doch diese Frau, für die Dad arbeitet.“
Vera: „Ah. Ja. Ich schätze mal, das bin ich. Nennt mich eure Mom auch immer so?“
Jessie: „Ja. Alle tun das.“
Vera: „Ah ja? Wie schön…“

Fast schon als running gag könnte man Veras Begegnungen mit dem zuständigen Rechtsmediziner Dr. Billy Cartwright (Paul Ritter, „Land Girls“, „The Bletchley Circle“) bezeichnen. Er sieht zwar nicht so aus, als ob er es könnte, führt aber dennoch ein reges, außereheliches Sexualleben. Während sie versucht, diesbezüglich ihre spöttelnden Bemerkungen zu platzieren, kommentiert er diese mit staubtrockenen Erwiderungen oder ignoriert sie mit einem geübten Weghören.

Vera
© 2011 ITV STUDIOS, Foto: Helen Turton – Murray Head, Brenda Blethyn

Vera: „Ist alles in Ordnung?“
Billy: „Nur Magenprobleme.“
Vera: „Oooch. An was Schlechtem genascht?“
Billy: „Das kann man so sagen. […] Egal. Eine Woche lang schonen. Dann bin ich wieder fit. Wie heißt es so schön? Ein Mann ist so alt wie die Frau, die er fühlt.“
Vera: „Hm… und wen haben Sie gefühlt?“
Billy: „Es war dunkel. Das Bier strömte und der Wein. Um ehrlich zu sein, ich hab‘ n ziemlichen Filmriss.“
Vera: „Schon hart. Aber wie ich sehe, hinterließ sie Ihnen doch ein bleibendes Andenken, oder?“

VERBORGENE ABGRÜNDE tun sich auf, als Julie Armstrong (Gina McKee, „Die Forsyte Saga“) ihren Sohn Luke erdrosselt in der Badewanne findet. Monate zuvor hatte Luke den Unfalltod seines besten Freundes Tommy nicht verhindern können. Der Verdacht fällt zunächst auf Tommys Vater Davy Sharp (Craig Conway, „The Fades“), doch dann wird die junge Lehrerin Lily Marsh (Samantha Neale, „Charlotte Link – Das andere Kind“) auf die gleiche Weise ermordet.

Gefunden wird ihre Leiche am Strand von einer Gruppe von Freunden, darunter der Botaniker Peter Calvert (Murray Head, „Heartbeat“) und seine Ehefrau Felicity (Juliet Aubrey, „Primeval“). Felicity hatte Lily zuvor noch ein Strandhaus vermieten wollen. Eine erste Verbindung zwischen den Mordfällen zeigt sich, als Vera herausfindet, dass Calverts Freund Gary Wright (Neil Armstrong, „Tracy Beaker kehrt zurück“) eine Beziehung mit Julie Armstrong hat. Neben der Lösung des Falles muss Stanhope den Tod ihres Vaters verarbeiten.

Joe: „Konnten Sie sich noch von ihm verabschieden?“
Vera: „Ich fürchte, ein Auf Wiedersehen hätte nicht ausgereicht.“

Clive Stringer: „Na ja, ich habe dann festgestellt, zu meinem großen Schrecken, dass ich… dass ich nicht gut allein leben kann. Ich weiß, dass man damit heute als unzurechnungsfähig gilt.“
Vera: „Nein, nein. Wohl kaum.“
Clive Stringer: „Sie auch?“
Vera: „Hm.“
Clive Stringer: „Nichts für Zartbesaitete, hm?“
Vera: „Nein, weiß Gott nicht.“

Vera
© 2011 ITV STUDIOS, Foto: Helen Turton – Brenda Blethyn

Die SCHATTEN DER VERGANGENHEIT sind allgegenwärtig, als die als Mörderin verurteilte Jeannie Long (Sarah Preston, „Holby City“) auf einem Routine-Gefängnistransport zu ihrem Vater flüchtet und sich nach einem Gespräch mit ihm das Leben nimmt. Elf Jahre zuvor soll sie die Tochter ihres Liebhabers, Keith Mantel (Hugo Speer, „Father Brown“, „The Musketeers“), getötet haben.

Vera konfrontiert die damals zuständige Ermittlerin Caroline Fletcher (Lolita Chakrabarti, „The Bill“, „Dr. Slippery“) damit, schlampige Arbeit geleistet und den Fall zu schnell abgeschlossen zu haben. Es stellt sich nämlich heraus, dass Jeannie nicht die Täterin war. Als der Sohn von Jeannies Bewährungshelfer Robert Winter (Gary Lewis, „Gangs of New York“, „Drecksau“) erschlagen wird, rollt Vera den alten Fall noch einmal auf, um den wahren Täter zu finden.

Vera: „Wer ist letzte Nacht zum Schlafen gekommen? […] Okay, dann müssen Sie ihn jetzt auch nicht nachholen. Kein Urlaub mehr ohne meine Erlaubnis. Und Holly… sagen Sie Ihrem Freund erstmal ab.“
Holly: „Ich hab‘ gar keinen Freund.“

HEILIGER BODEN muss beschützt werden, als ein neuer Steinbruch gebaut werden soll. Bella Furness (Jane Holman, „Italienische Verführung“), die sich weigerte, ihre Farm für eine geplante Zufahrtsstraße zu verkaufen, wird erschlagen aufgefunden. Zunächst gibt es einige Verdächtige. Die Aktivistin Anne Preece (Daniela Nardini, „The Fades“), die den Leichnam gefunden hatte. Bellas Stiefsohn Neville Furness (Richard Short, „666 Park Avenue“) und Godfrey Waugh (Daniel Flynn, „The Bill“), dessen Firma mit dem Bau des Steinbruchs beauftragt wurde.

Auch Bev McDonald (Elizabeth Carling, „Casualty“) käme infrage, deren Sohn vor Jahren entführt wurde. Bei dieser Tat war Bella eine Verdächtige gewesen. Nicht zuletzt wird auch der Querulant Edmund Fulwell (John Lynch, „The Fall“) vernommen, der einen starken Einfluss auf Bella hatte. Doch als auch Waughs Mitarbeiterin Grace (Amy Cudden, „Casualty“) ermordet wird, stellt sich die Frage, ob es bei all dem tatsächlich um den Umweltschutz oder Rache geht.

Vera
© 2011 ITV STUDIOS, Foto: Helen Turton – Paul Ritter, Wunmi Mosaku, David Leon, Brenda Blethyn

Vera: „Wieso sind Sie eigentlich hier?“
Anne Preece: […] „Wir führen eine Umweltstudie durch.“
Vera: „Ah. Wegen des neuen Steinbruchs, ja?“
Anne Preece: „Ja, wir prüfen den geplanten Standort und die Gebiete, die davon betroffen sind.“
Vera: „Und falls Sie eine seltene Termite finden, ist die ganze Sache vom Tisch.“

In LEBENSLÜGEN rettet Vera Stanhope einem Jungen das Leben, der Zeuge der Ermordung seiner Mutter wurde und auf der Flucht vor dem Täter in einen Bach gestürzt war. Der völlig verstörte, elfjährige Adam Wilde (Sam Jarvis) ist erst einmal keine große Hilfe bei der Aufklärung des Falles. Zudem muss der Junge beschützt werden, denn der Täter könnte erneut zuschlagen.

Es stellt sich heraus, dass Margaret Wilde (Laura Norton, „Emmerdale Farm“) mit ihrem Sohn schon seit Jahren auf der Flucht war. Dann erkennt Adam im Fernsehen eine Frau wieder, die seine Mutter kannte – Richterin Patricia Carmichael (Kerry Fox, „The Crimson Field“).

Holly: […] „Und die fragen jetzt, ob Sie mit ihm reden könnten.“
Vera: „Warum ich? … Warum ich?“
Lockhart: „Sie haben ihn aus dem Wasser gefischt. Er mag Sie. Gott steh‘ ihm bei.“ [lachen]
Vera: „Was ist daran witzig?“

Vera
© 2011 ITV STUDIOS, Foto: Helen Turton – Brenda Blethyn, David Leon, Murray Head

Die Krimi-erfahrenen Autoren und Regisseure (unter ihnen Peter Hoar und Paul Rutman) bieten eine nüchtern-realistische Erzählweise und unterstreichen somit den schrulligen Charakter der Protagonistin Vera Stanhope. Die Musik zur Serie stammt von Ben Bartlett, der u.a. bei „Mad Dogs“, „The Runaway“, „Eternal Law“ oder „Mutual Friends“ für den richtigen Klang sorgte.

In Großbritannien begann ITV am 27.04.2014 mit der Ausstrahlung der vierten Staffel. Hierzulande wurde die erste Staffel im März 2014 von ZDF_neo gezeigt. edel:motion übernahm die DVD Veröffentlichung. Die erste Staffel erschien am 04.04.2014 in einer Softbox auf vier DVDs verteilt und mit der üblichen, minimalen Ausstattung.

Julie Armstrong: […] „Dass ich Sie so angeschrien habe, tut mir schrecklich leid.“
Vera: „Das hatte ich irgendwie verdient. Manchmal übertreibe ich etwas mit meinem Jagdeifer. Sie müssten mal meine Kollegen hören. Die meinen, Wölfe hätten mich großgezogen.“

Zwei Jahre nach VERA schaffte es eine weitere Ann Cleeves-Reihe auf die Fernsehbildschirme. Seit 2013 spielt Hauptdarsteller Douglas Henshall („Primeval“, „Collision“) in der Serie SHETLAND den schottischen Detective Inspector Jimmy Perez.

Vera - Staffel 1 - DVD Cover
Coverfoto: Edel:Motion

DVD Ausstattung

Format: PAL
Disc-Type: DVD-5
Ländercode: 2
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Bildformat: 16:9
Audio: Dolby Digital 2.0
Anzahl der Disks: 4
Altersfreigabe: 12
Laufzeit: ca. 400 Min. (4 x ca. 100 Min.)
Extras: keine
Verpackung: Softbox, kein Wendecover
Label: edel:motion

Episoden

  • Disc 1 – 1.01 Verborgene Abgründe – Hidden Depths (1:28:41)
  • Disc 2 – 1.02 Schatten der Vergangenheit – Telling Tales (1:28:30)
  • Disc 3 – 1.03 Heiliger Boden – The Crow Trap (1:28:51)
  • Disc 4 – 1.04 Lebenslügen – Little Lazarus (1:28:53)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.