Miniserien, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Secret State: A Very British Coup

Secret State
Copyright Artikelbild
© Channel 4 2012, Foto: Matt Squire – Gabriel Byrne
Rezension: Miniserie

Inspiriert von Chris Mullins Roman „A Very British Coup“, der 1988 schon einmal als Miniserie verfilmt wurde – hier aber wesentlich stärker an der Vorlage angelehnt war – schuf Drehbuchautor Robert Jones („Lennon Naked“) 2012 den vierteiligen Politthriller SECRET STATE. Jones versetzt die Story in die aktuellen Nachwehen der Wirtschafts- und Bankenkrise sowie der Terrorismusbekämpfung und spiegelt somit ein erschreckend realistisches Bild politischer Ränkespiele.

Der britische Free TV Sender Channel 4, der Serien wie „Shameless“, „Misfits“ und „The IT Crowd“ hervorgebracht hat, zeigt auch immer wieder kleine Drama-Perlen wie jüngst den von Danny Boyle mitinszenierten TV Film „Babylon“. SECRET STATE wurde 2013 u.a. für den EMMY als beste Miniserie nominiert.

General Munnery: „Militärs wie wir, Herr Premierminister, wir würden dieses Land mit eiserner Faust besser regieren, als alle Politiker zusammen.“
Tom: „Ich denke, es ist die Vorstellung einer Faust, die den Menschen Angst macht, General.“

Secret State

© Channel 4 2012, Foto: Laurie Sparham – Gabriel Byrne

Eine Explosion erschüttert Scarrow. Der Unfall in der Raffinerie der amerikanischen Firma PetroFex hat neunzehn Todesopfer und vierundneunzig Verletzte zur Folge.

Während sich Vize Premierminister Tom Dawkins (Gabriel Byrne, „Die üblichen Verdächtigen“) mit den Anwohnern Scarrows auseinandersetzt, fliegt Premierminister Charles Flyte (Tobias Menzies, „Rom“, „The Shadow Line“) in die Vereinigten Staaten, um sich mit dem PetroFex CEO Paul Clark (Stephen Dillane, „Game of Thrones) auf eine Entschädigungssumme zu einigen. Mit einer wirklichen Zusage tun sich die Amerikaner allerdings schwer.

Als der Kontakt zum Flugzeug abbricht, mit dem sich der Premierminister bereits wieder auf der Heimreise befand, wird die Situation noch prekärer. Der Tod von Charles Flyte ist kaum bestätigt, da buhlen die Außenministerin Ros Yelland (Sylvestra Le Touzel, „Parade’s End“) und Innenminister Felix Durrell (Rupert Graves, „Sherlock“) bereits um dessen Nachfolge und bereiten sich auf ihre jeweiligen Wahlkämpfe vor.

Secret State

© Channel 4 2012, Foto: Laurie Sparham – Rupert Graves

Felix: „Ich finde, er hat seine positive Bilanz reichlich à la Churchill dargestellt.“
Ros: „Es ist noch nicht aller Tage Abend.“

Einzig Tom Dawkins scheint ein Interesse daran zu haben, sowohl den verheerenden Unfall in der Fabrik als auch den Absturz des Flugzeugs aufzuklären. Dabei wird er von unerwarteter Seite unterstützt.

Die investigative Journalistin Ellis Kane (Gina McKee, „The Forsyte Saga“) übergibt ihm eine Akte, die aufzeigt, dass es vier Jahre zuvor in den Staaten fast einen ähnlichen Unfall gegeben hätte, wenn die Amerikaner nicht zuvor ihre Sicherheitsmaßnahmen geändert hätten. Maßnahmen, die man in der Fabrik in Scarrow seltsamerweise nicht umsetzte.

Aufgrund dessen gerät Kane schnell in den Fokus des MI5. Ebenso Toms Freund Anthony Fossett (Douglas Hodge, „Robin Hood“), der nach seiner Zeit in der Armee und einer verlorenen Schlacht um einen Posten beim MI5, regelmäßig im Pub zu finden ist und sich nach wie vor in die Datenbanken des Geheimdienstes hackt.

Secret State

© Channel 4 2012, Foto: Matt Squire – Ruth Negga

Agnes Evans (Ruth Negga, „Misfits“, „Agents of S.H.I.E.L.D.“), eine junge Mitarbeiterin des MI5, wird direkt auf ihn angesetzt, doch auch ihre Bemühungen, den wahren Grund des Flugzeugabsturzes zu finden, werden von höchster Stelle immer wieder abgeblockt.

Derweil muss sich Tom fragen, ob er ebenfalls für den Posten des Premierministers kandidieren soll. Eine Aufgabe, die der Ex-Militär eigentlich gar nicht übernehmen will. Doch als ihm klar wird, dass sowohl Yelland als auch Durrell mehr an ihren Karrieren als an der Wahrheit interessiert sind, wählt er das vermeintlich kleinere Übel.

Zuspruch erhält er von Fraktionsführer John Hodder (Charles Dance, „Strike Back“, „Game of Thrones“), dem Dawkins besonnene, aber auch unerbittliche Art imponiert.

John: „Ganz im Vertrauen. Nur unter uns beiden Hübschen. Ich habe eine private Umfrage durchgeführt.“
Tom: „Ach tatsächlich?“
John: „Und auf die Frage, wen man als Premierminister sehen will, wenn man die Wahl zwischen Ihnen, Ros Yelland und Felix hätte…“
Tom: „… hat man Wayne Rooney gesagt.“

Secret State

© Channel 4 2012, Foto: Laurie Sparham – Gina McKee (r)

Regisseur Ed Fraiman („As If“, „Murphy’s Law“, „Royal Pains“), der hier auch als ausführender Produzent tätig war, inszenierte die Geschichte dicht erzählt und äußerst packend, was bei dem gelungenen Drehbuch sicher nicht schwierig war. Zudem wartet die Miniserie mit einem Who-is-Who britischer Schauspieler auf, die mit ihren jeweiligen Charakteren zu überzeugen wissen.

In Nebenrollen sind u.a. Ralph Ineson („Game of Thrones“, „Case Sensitive“) als Sgt. Wrigglesworth, Lia Williams („Doc Martin“) als MI5 Chefin Laura Duchenne, Nicholas Farrell („Torchwood“) als General Munnery und Anton Lesser („The Hour“) als Bankier Sir Michael Rix zu sehen.

Ignorante Firmenbosse, die mit der Auslagerung ihrer Produktion drohen. Bankiers, denen das Wohl der Aktionäre mehr am Herzen liegt als das Wohl eines ganzen Volkes, dessen Steuermilliarden sie verwalten. Karrieregeile Politiker, die nicht den Bürgern dienen, sondern nur noch sich selbst. Geheimdienste, die unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung jegliches Recht aushebeln.

Secret State

© Channel 4 2012, Foto: Ed Miller – Charles Dance

Oder Militärs, die in Krisensituationen den Finger schnell am Abzug haben. Mögen diese Elemente von SECRET STATE schon einem Klischee gleichen, so muss man nur die Zeitung aufschlagen, um sie in der Realität zu erleben. Wenn man bedenkt, dass zwischen Chris Mullins Roman und Robert Jones‘ Drehbuch dreißig Jahre liegen, ist es bitter zu erkennen, dass sich die Welt zwar dreht, aber sich scheinbar nichts geändert hat.

Tom: „Was ist das nur für ein verkacktes Spielchen?“
Lee: „Politik, würde ich sagen.“

Diesmal hat Edel:Motion die sonst eher karge DVD Ausstattung ein bisschen erweitert. Neben der deutschen und der englischen Tonspur kann man deutsche Untertitel hinzuschalten. Als Bonus gibt es zu jeder der vier Episoden ein Mini-Making of, ebenfalls mit deutschen Untertiteln.

DVD Ausstattung
Secret State - DVD Cover

Coverfoto: Edel:Motion

Format: PAL
Disc-Type: DVD-5
Ländercode: 2
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch (optional)
Bildformat: 16:9 (1,78:1
Audio: Dolby Digital 2.0
Anzahl der Disks: 2
Altersfreigabe: 12
Laufzeit: ca. 172 Min. (4 x ca. 43 Min.) + Bonus (ca. 14 Min.)
Extras: Behind the Scenes (mit dt. UT)
Verpackung: Softbox, kein Wendecover
Label: edel:motion

Episoden + Extras – Disc 1
  • Episode 1 (41:27 Min.)
  • Episode 2 (41:27 Min.)
  • Bonus: Behind the Scenes – Episode 1 (04:50 Min.)
    Bonus: Behind the Scenes – Episode 2 (03:09 Min.)
Episoden + Extras – Disc 2
  • Episode 3 (44:55 Min.)
  • Episode 4 (44:01 Min.)
  • Bonus: Behind the Scenes – Episode 3 (02:40 Min.)
    Bonus: Behind the Scenes – Episode 4 (03:05 Min.)
  • DVD Highlights (06:55 Min.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.