Poirot: Da liegt ein toter Mann hinter meinem Sofa

Rezension: Collection 11

Von sich selbst in der dritten Person zu sprechen, zeugt nicht unbedingt von tadelloser, geistiger Gesundheit. Bei Hercule Poirot ist dies nur eine seiner liebenswerten Schrullen. Mit Collection 11 präsentiert polyband (seit dem 28.03.2014) die zwölfte und somit vorletzte Staffel dieser hinreißend altmodischen Kriminalgeschichten um Agatha Christies belgischen Detektiv. In Großbritannien sind inzwischen alle Poirot-Geschichten abgefilmt und die letzten fünf Episoden wurden auf ITV von Juni bis November 2013 ausgestrahlt. Poirot: Da liegt ein toter Mann hinter meinem Sofa weiterlesen

The Fear: Geschichte einer Eskalation

Rezension: Miniserie

Aus dem Jahr 2012 stammt die Channel 4 Miniserie THE FEAR. Erst kürzlich war das kleine Gangster-Drama auch in Deutschland zu sehen. Kreiert, geschrieben und produziert wurde die dunkle Geschichte um einen an Demenz erkrankten Kriminellen von Richard Cottan, der bereits Episoden für die britische Version von „Kommissar Wallander“ schrieb und das Drehbuch zu „Colditz – Flucht in die Freiheit“ verfasste. The Fear: Geschichte einer Eskalation weiterlesen

The Escape Artist: Der Anwalt des Teufels

Rezension: Miniserie

Erst vor wenigen Tagen (15.03.2014) wurde THE ESCAPE ARTIST unter dem deutschen Titel „Der Anwalt des Teufels“ als Event-Programmierung im deutschen Fernsehen gezeigt. Der dreiteilige Thriller stammt aus der Feder von David Wolstencroft, der mit „Spooks“ bereits eine der interessantesten Spionageserien der letzten Jahre kreierte.

Dass er auch was von Kriminalgeschichten versteht, beweist THE ESCAPE ARTIST mit einer spannungsgeladenen, stets bedrohlich wirkenden Grundstimmung, die fast schon an den guten, alten Hitchcock erinnert. Und das liegt nicht nur an den zahlreichen, verschiedenen Vogelarten, die sich einer der Protagonisten in seiner Wohnung hält. The Escape Artist: Der Anwalt des Teufels weiterlesen

Inside Men: Anatomie eines Überfalls

Rezension: Miniserie

Wie klaut man einhundertzweiundsiebzig Millionen Pfund? Tony Basgallop, der Serien wie „Hotel Babylon“ kreierte und die Drehbücher für „What Remains“ und „To the Ends of the Earth“ schrieb, beschäftigt in INSIDE MEN die Frage, was passiert, wenn drei vollkommen unterschiedliche Männer ein gemeinsames Verbrechen planen. Regisseur James Kent („Marchlands“, „The White Queen“, „Die geheimen Tagebücher der Anne Lister“) inszenierte das vierteilige Krimidrama im gemächlichen Tempo, aber nicht minder spannend. Im Fokus stehen die Entwicklungen der Charaktere, während sich der Plan des Verbrechens in wiederholten Rückblenden langsam entblättert. Inside Men: Anatomie eines Überfalls weiterlesen

Secret State: A Very British Coup

[white_box]Copyright Artikelbild
© Channel 4 2012, Foto: Matt Squire – Gabriel Byrne[/white_box]
Rezension: Miniserie

Inspiriert von Chris Mullins Roman „A Very British Coup“, der 1988 schon einmal als Miniserie verfilmt wurde – hier aber wesentlich stärker an der Vorlage angelehnt war – schuf Drehbuchautor Robert Jones („Lennon Naked“) 2012 den vierteiligen Politthriller SECRET STATE. Jones versetzt die Story in die aktuellen Nachwehen der Wirtschafts- und Bankenkrise sowie der Terrorismusbekämpfung und spiegelt somit ein erschreckend realistisches Bild politischer Ränkespiele. Secret State: A Very British Coup weiterlesen