Robin Hood

Robin Hood: All die Outlaws sind schon da, Teil 2

[white_box]Copyright Artikelbild
© Tiger Aspect Productions, BBC 2007 – Jonas Armstrong[/white_box]
Rezension: Staffel 2, Teil 2

Für das Jahr 2006 wollte der britische TV-Sender BBC eine neue Adaption der Legende von „Robin Hood“ in Form einer wöchentlichen Fernsehserie produzieren. Um die alte Geschichte um den mittelalterlichen Pophelden im modernisierten Gewand umzusetzen, engagierte man die Produzenten Dominic Minghella und Foz Allan.

Die Dreharbeiten fanden im kostengünstigen und waldreichen Ungarn mit einer weitgehend sehr jungen Besetzung statt, der man zuvor umfangreichen Unterricht an Bogen, Schwert und Pferd gab.

Nach der erfolgreichen, 13 Episoden langen, ersten Staffel bekam die neue „Robin Hood“-Serie bald den Auftrag für eine zweite Staffel mit gleicher Episodenstärke. Für die neuen Folgen blieb man dem etablierten Schema treu und erzählte action- und humorreich familientaugliche Abenteuer, die mit popkulturellen Referenzen und Metaphern auf aktuelles politisches Geschehen unterfüttert wurden. Dabei erhielt die zweite Staffel ein etwas düstereres Ambiente und einige Figuren, wie Alan A Dale, wurden deutlich weiter ausgebaut beziehungsweise verändert, damit keine Langeweile aufkommt.

England im Jahr 1192
Robin von Loxley (Jonas Armstrong), der unter dem Namen Robin Hood als Geächteter in den Sherwood Forest untertauchen musste, fährt munter mit dem fort, was er am besten kann; der Gerechtigkeit zum Sieg verhelfen, indem er von den Reichen und Mächtigen stiehlt und es den Armen zuteilwerden lässt. Mit seiner Schar an Outlaws betreibt er dabei fortwährend ein gefährliches „Katz und Maus“-Spiel mit dem Sheriff von Nottingham (Keith Allen), welcher die Bande so schnell wie möglich aus dem Weg haben will.

Des Sheriffs üble Machenschaften reichen jedoch viel weiter als bisher vermutet, da er die Abwesenheit des Königs nicht nur dazu nutzt, sich persönlich zu bereichern. Vielmehr ist er der Kopf einer Verschwörung der Schwarzen Ritter mit dem Ziel, den König nach dessen Rückkehr aus dem Kreuzzug zu ermorden und damit dessen Bruder Prinz John auf den Thron zu verhelfen.

Während Marian (Lucy Griffith) Robin endlich in den Wald folgt, verliert der Rächer der Entrechteten mit Alan A Dale (Joe Armstrong) einen Gefolgsmann, der nach seinem Verrat eine neue Beschäftigung bei des Sheriffs Vasall Sir Guy (Richard Armitage) erhält…

Sheriff: „Wenn Ihr uns entschuldigen würdet; wir müssen einen König töten!“

Robin Hood
© Tiger Aspect Productions, BBC 2007 – Steven Waddington

Die zweite Hälfte der zweiten Staffel macht nahtlos weiter, wo die ersten Folgen endeten. Neben den in sich geschlossenen Abenteuern der jeweiligen Episoden rankt sich die übergreifende Geschichte vor allem um den unheilvollen Pakt von Nottingham, mit dem der Sheriff als Kopf einer Verschwörung den König ermorden möchte. Gleichzeitig verstrickt sich der ehemalige Robin Hood-Gefolgsmann Alan A Dale immer tiefer in das Treiben des Sheriffs, um als Guy of Gisbornes Gehilfe bestehen zu können.

Dabei wird weiterhin weder mit Klischees, noch Logiklöchern oder vorhersehbaren Stories gegeizt, was das Sehvergnügen immer wieder etwas eintrübt. Auch wird es die Serie nicht leid, dass man in praktisch jeder Folge in die Burg ein- oder ausbricht, was die Glaubwürdigkeit noch weiter untergräbt. Auf der anderen Seite sind die Abenteuer von Robin Hood und seinen fröhlichen Gesellen so schmissig inszeniert, mit so viel Witz, Augenzwinkern und (meist) familientauglicher Action erzählt, dass man es dem kurzweiligen Vergnügen beinahe verzeiht.

In den neuen Abenteuern verliert Robin sogleich einen engen Verbündeten, sieht sich dann mit einem kampferprobten Kopfgeldjäger konfrontiert und versucht immer wieder den König über die Machenschaften des Sheriffs zu unterrichten. Als der eine Weile unauffindbar ist, steht gar ganz Nottingham am Rande der Vernichtung.

Von hier an bis zum Ende der Staffel zieht die Serie deutlich die Spannungsschraube an und spart auch die meisten zuvor genannten Negativaspekte aus. Es wird wirklich tatsächlich dramatisch und der Status Quo erschüttert und wie schon in der ersten Staffel gelingt es trefflich, im zweiteiligen Finale der Staffel alle Handlungsbögen gekonnt zusammen zu führen und zu einem tragisch-konsequenten Ende zu führen.

Vor allem dank der qualitativen Steigerung zum Ende der Staffel hin kann man tatsächlich gespannt darauf sein, wie sich die Serie in ihrem dritten und letzten Jahr weiterentwickeln wird.

Die Blu-ray
Die in Deutschland für die Heimkino-Auswertung der Serie eintretende Firma polyband setzte ihre bei Staffel eins begonnene Veröffentlichungspolitik auch im zweiten Serienjahr fort und veröffentlicht die Staffel in zwei Halbstaffel-Boxen. Dabei legte man ein beachtliches Tempo vor und folgte so jeweils zeitnah den aktuellen Erstausstrahlungen im Fernsehen.

Zwei Monate nach der ersten Hälfte der zweiten Staffel mit den ersten sechs Episoden folgte „Staffel 2, Teil 2“ mit den restlichen sieben Episoden und deutlich umfangreicherer Sonderausstattung. Die Halbstaffel-Box besteht aus einer Doppel-Amaray (Cover ohne FSK-Logo inklusive), die wiederum in einem Schuber Platz gefunden hat (O-Ring mit FSK-Logo).

Die Bildqualität zeigt sich unverändert sehr gut, mit toller Schärfe und starken Farben. Auch die in der ersten Staffel noch gelegentlich schwächelnden Schwarzwerte in dunklen Szenen sind besser geworden. An dem dynamisch abgemischten Ton in Deutsch und Englisch lässt sich ebenfalls nichts aussetzen.

Robin Hood
© Tiger Aspect Productions, BBC 2007 – Lucy Griffiths, Sam Troughton, Gordon Kennedy, Joseph Kennedy, Jonas Armstrong

Die Sonderausstattung von „Staffel 2, Teil 2“ ist, wie von Staffel eins gewohnt, sehr ordentlich geworden. Insgesamt drei Episoden verfügen über einen Audiokommentar, die leider erneut nicht untertitelt sind, was bedingt durch die zahlreichen Sprecher pro Kommentar gelegentlich zu Verständnisproblemen führen kann.

Den Kommentar zu „Zeigt mir das Geld!“ bestreiten Gordon Kennedy („Little John“), Sam Troughton („Much“), Lucy Griffith („Marian“), Richard Armitage („Guy of Gisborne“) und Anjali Jay („Djaq“). Für „Wir sind Robin Hood, Teil 1“ versammelten sich um Produzent Dominic Minghella Gordon Kennedy, Sam Troughton, Richard Armitage und Anjali Jay am Mikrofon. Bei „Wir sind Robin Hood, Teil 2“ waren es dieselben Sprecher, ausgenommen Dominic Minghella.

Insgesamt gibt es darüber hinaus knapp eine Stunde an Video-Features, die in drei Dokumentationen unterteilt sind. „Beneath the Hood“ geht auf die Entwicklung der zweiten Staffel und die Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr ein. „The Death of Edward“ befasst sich schließlich mit den Dreharbeiten zur letzten Folge mit Marians Vater, welche bereits in Teil 1 von Staffel 2 lag.

Schlussendlich widmet sich „Farewell to Marian“ ausführlich den dramatischen Ereignissen der letzten Episode und lässt Produzenten wie Darsteller darauf eingehen, wie es zu diesem folgenreichen Abschied kam. Im Gegensatz zu den Audiokommentaren sind die Video-Interview-Features Deutsch untertitelt. Die Episoden selbst haben alle englische Untertitel.

Fazit
Die zweite Hälfte der zweiten Staffel bietet nicht nur die bisher besten Episoden im Hinblick auf die erzählten Geschichten, sondern sie werden auch mit guten bis sehr guten technischen Werten angemessen für das Heimkino präsentiert. Dazu kommen kurzweilige und informative Bonusmaterialien, auf die man bei der ersten Halbstaffelbox der zweiten Staffel noch weitgehend verzichten musste. Eine insgesamt empfehlenswerte Box mit nur ganz kleinen Schönheitsfehlern. Fans der früheren Folgen werden begeistert sein, Kritiker der ersten Staffel werden mit einer Steigerung belohnt.

Blu-ray Ausstattung
Robin Hood - S2, Teil 2 - Blu-ray Cover
Coverfoto: polyband

Disc-Typ: DL (double-layer, 50 GB)
Ländercode: A B C
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: Englisch
Bildformat: 1,78:1 (1080p)
Audio: Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1), Englisch (DTS-HD Master Audio 5.1), Englisch (DTS-HD Master Audio 2.0 Surround; Audiokommentar)
Anzahl der Discs: 2
Altersfreigabe: 12
Laufzeit: ca. 305 min. (7 x ca. 45 Min.) + Bonus (ca. 53 Min.)
Extras: Audiokommentare und Features
Verpackung: Blu-ray Case (Amaray im Schuber)
Label: polyband

Episoden – Disc 1 (ges. ca. 174 Min.)
  • 2.07 Zeigt mir das Geld! (mit Audiokommentar, optional)
  • 2.08 Der weinende Rächer
  • 2.09 Lardners Ring
  • 2.10 Verschollen
Episoden – Disc 2 (ges. ca. 131 Min.)
  • 2.11 Der Schatz der Nation
  • 2.12 Wir sind Robin Hood, Teil 1 (mit Audiokommentar, optional)
  • 2.13 Wir sind Robin Hood, Teil 2 (mit Audiokommentar, optional)
  • Features: „Beneath the Hood“ (27:29 Min.), „Farewell to Marian“ (18:19 Min.), „The Death of Edward“ (7:14 Min.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.