Downton Abbey: Alles ändert sich

[white_box]Copyright Artikelbild
© Carnival Films 2012, Foto: Joss Barratt – Rob James-Collier, Phyllis Logan, Jim Carter, Siobhan Finneran, Brendan Coyle, Joanne Froggatt, Kevin Doyle, Ed Speleers, Matt Milne, Lesley Nicol, Cara Theobold, Sophie Mcshera[/white_box]
Rezension: Staffel 3

Frühjahr, 1920. Acht Jahre nach dem Untergang der Titanic und zwei Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs muss sich die Crawley Familie neuen Herausforderungen stellen. Der Krieg hatte die Grenzen sozialer Schichten aufgeweicht, was bereits dazu führte, dass sich Lady Sybil Crawley (Jessica Brown Findlay, „Das verlorene Labyrinth“) für die Ehe mit dem ehemaligen Chauffeur Tom Branson (Allen Leech, „Rom“, „Die Tudors“) entschieden hatte – gegen den Willen ihres Vaters. Downton Abbey: Alles ändert sich weiterlesen

Poirot: Ein Übermaß an freier Zeit

[white_box]Copyright Artikelbild
© Carnival Films, ITV 2008, polyband – „Appointment With Death“– vlnr: Christian McKay, Angela Pleasence, Paul Freeman, David Suchet, Tim Curry, Emma Cunniffe, Christina Cole, Mark Gatiss, John Hannah, Beth Goddard [/white_box]
Rezension: Collection 10

Nur noch wenige Episoden bis zur Zielgeraden. Die Briten kamen gerade in den Genuss der letzten vier Filme, womit dann auch das selbstgesteckte Ziel erreicht wäre, in einer Serie alle Poirot Geschichten von Agatha Christie verfilmt zu haben. Eine Tatsache, auf die die Macher von „Agatha Christie’s Poirot“ mit Recht stolz sein können. In Großbritannien wurde eine dieser letzten Folgen der dreizehnten und finalen Staffel gar im Kino gezeigt. Poirot: Ein Übermaß an freier Zeit weiterlesen

Accused: Von Schuld und Sühne

[white_box]Copyright Artikelbild
© RSJ Film – r: Marc Warren[/white_box]
Rezension: Staffel 1

Anthologie-Serien sind im britischen Fernsehen keine Seltenheit und haben einen ganz eigenen Reiz. So können mehrere Autoren ihre Visionen zu einem übergeordneten Thema verwirklichen. Für die Zuschauer bieten sich so verschiedene Herangehensweisen und – wenn man so will – ein Plus an Kreativität. Auch die erste Staffel von „Accused“ bietet sechs Geschichten mit sechs Schicksalen.

Kreateur Jimmy McGovern („Für alle Fälle Fitz“, „The Street“) erzählt von Menschen, die sich schuldig gemacht haben und zeigt in Rückblenden, wie und zu welchen Taten es gekommen war. Dabei porträtiert er keineswegs die üblichen Verdächtigen, sondern Menschen, die aufgrund fataler Fehlentscheidungen in scheinbar ausweglose Situationen geraten. McGovern und seine Koautoren – Esther Wilson („Moving on“), Daniel Brocklehurst („Shameless“, „Exile“), Alice Nutter („The Street“, „Justice“) und Steven McLaughlin – entwerfen überaus glaubwürdige Szenarien und bringen ihre Protagonisten in ein moralisches Dilemma. Accused: Von Schuld und Sühne weiterlesen

Mad Dogs: Wir landen alle in der Hölle

[white_box]Copyright Artikelbild
© 2012 Left Bank Pictures/Sky 1, Foto: Des Willie – vlnr. Marc Warren, Philip Glenister, David Warner, Max Beesley, John Simm[/white_box]
Rezension: Staffel 2

Schlimmer geht immer. Gerade noch musste Quinn (Philip Glenister, „Ashes to Ashes“) eine korrupte Polizistin (María Botto) in Notwehr erschießen, da bleibt auch seinen drei Kumpels Rick, Baxter und Woody keine andere Möglichkeit, als einen gewissen Dominic (Tim Woodward, „Murder City“) außer Gefecht zu setzen.

Ihre Midlife-Crisis zu pflegen, hatten sich die Mitvierziger irgendwie anders vorgestellt. Vier Tage zuvor war alles noch in Ordnung. Doch der Finka-Aufenthalt war leider nur solange spaßig, bis ihr Gastgeber und Freund Alvo (Ben Chaplin, „Die Tore der Welt“) getötet wurde und man mit absurden Aktionen versuchte, dessen Leiche zu verstecken. Mad Dogs: Wir landen alle in der Hölle weiterlesen

Parade’s End: Im Krieg und in der Liebe…

[white_box]Copyright Artikelbild
© Mammoth Screen Limited 2012, Foto: Nick Briggs – Adelaide Clemens, Benedict Cumberbatch[/white_box]
Rezension: Miniserie

… ist alles erlaubt, erklärte einst Napoleon Bonaparte. Christopher Tietjens (Benedict Cumberbatch, „Sherlock“), der Protagonist von „Parade’s End“, würde dieser Rechtfertigung für unehrenhaftes Verhalten vehement widersprechen. Er scheint wortwörtlich der letzte Gentleman zu sein. Ein prinzipientreuer, durch und durch moralischer Mann, der selbst dann das Richtige tut, wenn es seinem persönlichen Glück im Wege steht. Und das zu Beginn des 20. Jahrhunderts – in einer Zeit, in der es aufgrund gravierender gesellschaftspolitischer Veränderungen auch zum Verfall althergebrachter Moralvorstellungen kommt. Parade’s End: Im Krieg und in der Liebe… weiterlesen