Robin Hood

Robin Hood: Der Wald ruft, Teil 2

[white_box]Copyright Artikelbild
© Tiger Aspect Productions, BBC 2006 – Jonas Armstrong[/white_box]
Rezension: Staffel 1, Teil 2

Im Jahr 2006 begann die BBC mit der Produktion einer Neuauflage von „Robin Hood“, der Legende des wohl ältesten und größten klassischen Pophelden Englands (sorry, Mr. Sherlock Holmes, aber der Kampf um Nottingham reicht einfach weiter zurück). Für die alte Geschichte in modernisiertem Gewand engagierte man die Produzenten Dominic Minghella und Foz Allan, welche in 13 Episoden einer ersten Staffel aufregende aber familientaugliche Abenteuer im Mittelalter Englands erzählen sollten; popkulturelle Referenzen und Metaphern auf aktuelles politisches Geschehen inklusive.

Gedreht wurde 2006 in Ungarn, wo man ideale Produktionsbedingungen vorfand. Ausgestattet mit einer weitgehend sehr jungen Besetzung, der man umfangreichen Unterricht an Bogen, Schwert und Pferd zuteilwerden ließ, wurde die Rückkehr in den berühmten Sherwood Forest eingeleitet.

Robin Hood
© Tiger Aspect Productions, BBC 2006 – Richard Armitage, Lucy Griffiths

England im Jahr 1192
Robin von Loxley (Jonas Armstrong) ist gerade erst vom Kreuzzug im Heiligen Land in seine Heimat zurückgekehrt, doch die Wiedersehensfreude ist kurz. In seiner Abwesenheit hat ein neuer, despotischer Sheriff von Nottingham (Keith Allen) in Robins Heimat die Macht an sich gerissen und beutet das Volk im Namen des Königs mit immer neuen Steuern und Strafmaßnahmen gnadenlos aus.

Sein Scherge Guy of Gisborne (Richard Armitage) hat sich unterdessen in Robins Haus niedergelassen und zudem auch ein Auge auf Robins Jugendliebe Marian (Lucy Griffiths, „Collision“, „True Blood“) geworfen. Es dauert nicht lange, bis Robin die Ungerechtigkeiten nicht länger hinnehmen kann und sich offen gegen den Sheriff stellt. Zum Geächteten erklärt, flieht Robin mit seinem Freund Much (Sam Troughton) in den Sherwood Forest und formiert dort mit weiteren Outlaws den Widerstand…

Sheriff of Nottingham: „La-dida-dida!“

Trotz dem offensichtlichen Spaß an der Arbeit und dem vorhandenen Unterhaltungswert der fertigen Episoden kommt man als Zuschauer nicht umhin festzustellen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Gerade die ersten Episoden leiden sehr darunter, dass sie praktisch alle dieselbe Geschichte erzählen; stets ist jemand in Not und muss aus des Sheriffs Burg befreit werden oder ausbrechen. Bei den dabei mannigfaltig zum Einsatz kommenden Zugangsmöglichkeiten fragt man sich bald, weshalb der Sheriff die Burgtore nicht einfach offen lässt, um Robin Hood ein wenig Zeit zu sparen. Das wäre sogar undramatisch, denn egal, wie fies der Sheriff sich auch aufführt, es wird schnell klar gestellt, dass Robin ihn nie töten würde.

Zu viel Grausamkeiten hat Robin während der Kreuzzüge erlebt und zu hoch ist seine Moral, als dass er sich zum Henker des Sheriffs machen lassen würde. Dummerweise handelt es sich dabei um einen einseitigen Pazifismus, der bereits in den ersten 6 Episoden der Staffel einen von Robins Männern das Leben kostet. Immerhin ist für (weiblichen) Nachschub schnell gesorgt; eine Sarazenin, Djaq (Anjali Jay), die zunächst für einen Mann gehalten wird, schließt sich Robin und seinen Weggefährten an.

Robin Hood
© Tiger Aspect Productions, BBC 2006 – Jonas Armstrong, Lucy Griffiths

Fairerweise muss man attestieren, dass die Episoden bereits innerhalb der ersten Staffel an Qualität zunehmen. Zwar ziehen sich manche Handlungen etwas zu zäh dahin (vor allem die „Liebes“geschichte zwischen Sir Guy und Lady Marian), doch bereits mit der Folge „Der Assassine“ wird ein frühes Highlight geboten, das interessante Möglichkeiten für die weitere Geschichte bietet. Robin, der im Heiligen Land einen Angriff auf den König verhindern konnte, glaubt, in Sir Guy einen der als Sarazenen verkleideten Attentäter zu erkennen. Dabei gerät nicht nur Robinspazifistische Gesinnung erstmalig stark ins Wanken sondern auch zu seinen Freunden tut sich ein Bruch auf.

Sieht man einmal davon ab, dass sich die Dreiecksgeschichte zwischen Robin, Marian und Sir Guy ein wenig zu sehr dahin zieht, ist die Idee im Übrigen keine schlechte, die damit diese „Robin Hood“-Version auch weiter von früheren abhebt. Dort war stets nur die Frage existent, ob oder eher wann Robin und Marian zueinander finden. Einen Nebenbuhler gab es nicht. Hier nun einen von Robins Todfeinden einzusetzen, der, teilweise aus politischen Gründen, tatsächlich eine Chance hat, über die Liebe von Robin und Marian zu triumphieren und Marian zu heiraten, ist eine willkommene Abwechslung.

Robin Hood
© Tiger Aspect Productions, BBC 2006 – Raji James

In „Frieden? Abgeblasen!“ wird neben der Geschichte einer Friedensverhandlung, die eigentlich eine Lösegeldforderung ist, auch das Thema von posttraumatischen Belastungsstörungen behandelt, hier anhand der „Kreuzfahrer-Krankheit“. Nach der etwas rührseligen Little John-Geschichte „Ein Festival der Schmerzen“ mündet die Staffel dann in einem Zweiteiler, der es in sich hat. „Die Rückkehr des Königs“ kündigt sich an, ist jedoch nur ein perfider Plan des Sheriffs, um seine Feinde innerhalb des Adels zu enttarnen.

Unter denen befindet sich auch Marians Vater, doch die Lady hat ein ganz anderes Problem, muss sie nun doch ihr Versprechen einlösen und Gisborne heiraten. Robin setzt alles in Bewegung, um das Schlimmste zu verhindern. Doch der Arzt, der GisbornesAlibi zu Fall bringen könnte, wodurch man dessen Angriff auf den echten König beweisen könnte, spielt falsch. Ein geliebter Mensch muss sterben und der Sheriff steht mit einer Übermacht im Wald…

Mehr zu verraten wäre unfair. Aber es wird durchaus dramatisch und actionreich und die vielen einzelnen Elemente und kleinen Geschichten der Staffel werden auf befriedigende Weise zu einem Ende geführt. Man darf danach durchaus gespannt sein, wie sich die Ereignisse in der zweiten Staffel weiter entwickeln.

Robin Hood
© Tiger Aspect Productions, BBC 2006 – Jonas Armstrong

Die Blu-Ray
Nachdem die Fans sich bei dieser Serie einmal mehr ärgern mussten, dass die mit 13 Episoden ohnehin kurze Staffel in zwei Teilen auf DVD und parallel Blu-ray erscheint, mag sie nun trösten, dass Teil 2 wenigstens nicht lange auf sich warten ließ. Weniger als zwei Monate nach Teil 1 geht es bereits auf Blu-ray in den Sherwood Forest zurück.

An der guten Aufmachung durch polyband hat sich wenig geändert. Die 7 Episoden der 2. Staffelhälfte kommen auf zwei BD-Discs daher, die in einer von einem Schuber umhüllten Amaray stecken. Das FSK-Logo prangt nur auf dem Schuber, nicht aber auf dem BD-Cover.

Das Bild ist generell sehr gut, mit toller Schärfe und guten Farben. Einziger Schatten sind die nicht immer optimalen Schwarzwerte in dunklen Szenen. Bei den großflächig tagsüber spielenden Episoden wird man davon allerdings nicht allzu oft gestört. An dem dynamisch abgemischten Ton lässt sich (in Deutsch und Englisch) gar nichts aussetzen.

Nachdem man sich bezüglich der Sonderausstattung bei der ersten Staffelhälfte noch lediglich mit zwei Audiokommentaren zufrieden geben musste, trifft der metaphorische Pfeil diesmal voll ins Schwarze:

Erneut wurden zwei Audiokommentare aufgenommen. Auf Disc 1 für „Der Assassine“ mit Richard Armitage (Guy of Gisborne), Jonas Armstrong (Robin Hood), Sam Troughton (Much), Anjali Jay (Djaq) und Andy Price (Komponist). Auf Disc 2 sprechen munter über das Finale „Die Rückkehr des Königs, Teil 2“: Anjali Jay, Jonas Armstrong, Sam Troughton, Foz Allan (Produzent) und Komponist Andy Price. Später kommen noch Lucy Griffith (Marian) und Richard Armitage dazu. Leider verfügen die Audiokommentare erneut über keine Untertitel, was aufgrund der vielen Sprecher teilweise zu Problemen beim Verstehen führt. Die Episoden selbst verfügen immerhin über englische Untertitel.

Robin Hood
© Tiger Aspect Productions, BBC 2006 – Lucy Griffiths

Darüber hinaus bietet Disc 2 noch eine ganze Reihe informativer Featurettes, welche aus einer Mischung von Szenen aus der Serie, Aufnahmen von den Dreharbeiten und Interviews mit Besetzung und Stab bestehen und sich jeweils verschiedenen Themenschwerpunkten widmen. „The Making of Hood“ geht eine knappe halbe Stunde lang auf die generelle Entstehung der Serie ein, „Hood Academy“ eine Viertelstunde lang auf das Training der Schauspieler, um diese an das Mittelalter und die dazugehörige Ausrüstung zu gewöhnen. Wie die Namen schon nahe legen, beschäftigt sich „Designing Hood“ gute zehn Minuten mit dem Design der Serie und „Dressing Hood“ eine Viertelstunde lang mit den vielen Kostümen.

Wer dann noch immer nicht genug hat, kann sich mit den verschiedenen Hauptcharakteren noch einmal intensiver beschäftigen, denn in neun „Character Profiles“ wird spezifisch auf die Figuren eingegangen, wobei sich hier die meisten Interview-Auszüge mit denen aus den Featurettes überschneiden. Die gesamte Laufzeit aller Profile beträgt über eine Dreiviertelstunde. Die Featurettes verfügen im Gegensatz zu den Episoden und den Audiokommentaren erfreulicherweise allesamt über deutsche Untertitel!

Im Fazit handelt es sich erneut um eine gute Veröffentlichung, die im Vergleich zu „Staffel 1, Teil 1“ im Grunde sogar noch deutlich besser da steht, da sie eine Episode mehr sowie zahlreiche, informative Extras an Bord hat. An der schon zuvor guten Ton- und Bildqualität hat sich indes nichts geändert und so ist lediglich die etwas uneinheitliche Handhabung von Untertitelspuren sowie die grundsätzliche Teilung der Staffel in zwei Hälften zu bemängeln. Jammern auf hohem Niveau, das vom Kauf nicht abhalten sollte.

Blu-ray Ausstattung
Robin Hood - S1, Teil 2 - Blu-ray Cover
Coverfoto: polyband

Disc-Type: BD 50
Ländercode: A, B, C
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: Englisch
Bildformat: 16:9 (1,78:1), Full HD 1920 x 1080
Audio: dts-HD Master Audio 5.1, dts-HD Master Audio 2.0
Anzahl der Disks: 2
Altersfreigabe: 12
Laufzeit: ca. 315 Minuten (7 x 45 Min.) + Bonus (ca. 120 Min.)
Extras: Audiokommentare zu „Der Assassine“ und „Die Rückkehr des Königs, Teil 2“, „The Making of Hood“, „Hood Academy“, „Designing Hood“, „Dressing Hood“, 9 Character Profiles
Verpackung: Blu-ray Case (Amaray im Schuber)
Label: polyband

Episoden – Disc 1 (Gesamtlaufzeit ca. 178 Min.)
  • 1.07 Waffenbrüder
  • 1.08 Der Assassine
    Audiokommentar: Richard Armitage, Jonas Armstrong, Sam Troughton, Anjali Jay, Andy Price (Komponist)
  • 1.09 Zum Thema Loyalität
  • 1.10 Frieden? Abgeblasen!
Episoden und Bonus – Disc 2 (Gesamtlaufzeit ca. 134 Min. + ca. 120 Min.)
  • 1.11 Ein Festival der Schmerzen
  • 1.12 Die Rückkehr des Königs, Teil 1
  • 1.13 Die Rückkehr des Königs, Teil 2
    Audiokommentar: Anjali Jay, Jonas Armstrong, Sam Troughton, Foz Allan (Produzent), Andy Price, Lucy Griffith, Richard Armitage
  • Bonus – Featurettes
    The Making of Hood (ca. 29 Min.)
    Hood Academy (ca. 16 Min.)
    Designing Hood (ca. 11 Min.)
    Dressing Hood (ca. 16 Min)
    9 Character Profiles (gesamt: ca. 48 Min.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.