Inspector Barnaby

Inspector Barnaby: Ein Ort, ein Mord…

[white_box]Copyright Artikelbild
© ITV, Edel:Motion – Daniel Casey, John Nettles[/white_box]
Rezension: Volume 15

In der fiktiven, englischen Grafschaft Midsomer wird bekanntlich so oft gestorben, dass ein Volkszählungsbeamter schier daran verzweifeln würde. Zum Glück hält Inspector Barnaby (John Nettles, „Bergerac“) seine mordlustigen Mitbürger zumindest halbwegs in Schach. Unterstützt wird er dabei von verschiedenen Partnern, von denen sich zwei eigentlich schon verabschiedet hatten. Nein, sie sind nicht ermordet worden. Sergeant Gavin Troy (Daniel Casey, „Marchlands“) qualifizierte sich zum Detective Inspector mit neuem Wirkungskreis und Sergeant Daniel Scott (John Hopkins, „Alice im Wunderland“) meldete sich krank und ward nie wieder gesehen. Vermutlich wollte er nur der „Statistik des Todes“ entkommen. Verübeln kann man es ihm nicht.

Seit Beginn der neunten Staffel ermittelt Barnaby gemeinsam mit DS Ben Jones (Jason Hughes, „Mine all Mine“), der zu Beginn noch Constable war. In Großbritannien arbeitet Jones mittlerweile mit Tom Barnabys Nachfolger DCI John Barnaby (Neil Dudgeon, „Life of Riley“) zusammen – um genau zu sein, seit der vierzehnten Staffel. Die Mordaufklärung in Midsomer bleibt in der Familie.

Aufgrund der ZDF Ausstrahlung in einer zeitlich nicht korrekten Reihenfolge, kommt man als Zuschauer in Deutschland allerdings immer mal wieder in den Genuss von Troy und Scott. So auch in den vier Episoden von Volume 15 der Edel:Motion DVD Veröffentlichung. Enthalten sind Folgen aus den Staffeln sechs, sieben und acht, wobei man die letzte Episode sogar als DVD-Premiere bezeichnen kann.

Szenefoto Inspector Barnaby
© ITV, Edel:Motion – Kate Buffery, John Nettles

In „Unglücksvögel“ wird Erfinder Charles Edmonton (Richard Todd, „Das Haus der langen Schatten“) vor seinen Investoren versteckt. Der einst erfolgreiche Mann ist an Alzheimer erkrankt und so müssen sich die Geldgeber fragen, wann und vor allem ob sich ihre Finanzierung rentieren wird. Einer von ihnen wird um die sprichwörtliche Ecke gebracht und während Barnaby sich dieses zunächst als Selbstmord vermuteten Todesfalles annimmt, beschäftigt sich Troy mit dem illegalen Handel von Vogeleiern und Wildvögeln. Als Eddie Darwin (Anton Lesser, „The Hour“) Falkeneier stehlen will und von einem Auto überfahren wird, stirbt er an den Folgen. Die Ermittler erkennen Zusammenhänge zwischen den Fällen. In weiteren Gastrollen sind u.a. Kate Buffery („Der Preis des Verbrechens“) und David Calder („Das Parfüm“) dabei.

Szenefoto Inspector Barnaby
© ITV, Edel:Motion – John Hopkins, John Nettles, Jane Wymark

„Immer, wenn der Scherenschleifer…“ seinen Karren schiebt, hört man ein quietschendes Geräusch. Diesen Ton vernimmt ein Zeuge am Abend der Ermordung einer Frau, die kurz zuvor einen heftigen Streit mit ihrem Ehemann hatte. Derweil plant Barnabys Tochter Cully (Laura Howard, „Soldier Soldier“) ein kleines Ehemaligentreffen mit ein paar Freunden. Barnaby selbst muss diesmal nicht nur den Fall lösen, sondern auch seinen neuen Kollegen Daniel Scott einarbeiten. Doch Troys Nachfolger tut sich schwer an seinem ersten Arbeitstag und macht sich bei seinem Chef mit snobistischen Äußerungen nicht gerade beliebt. In Nebenrollen sind u.a. Esther Hall („Spooks“, „Waking the Dead“, „Rom“) und Ruth Jones („Little Britain“, „Tess of the D’Urbervilles“, „Gavin & Stacey“) zu sehen.

Ein „Grab des Grauens“ steht in Midsomer Barrow. Die archäologische Fundstätte begrub vor über dreißig Jahren Landbesitzer Roger Heldman. Zu diesem Zeitpunkt verschwand auch ein Fundstück – eine Speerspitze, die nun als Waffe wieder aufgetaucht war, als Gareth Heldman  (Henry Ian Cusick „Lost“) damit ermordet wurde. Ausgerechnet sein Cousin David Heartley-Reade (Nicholas Rowe, „Nicholas Nickleby“) findet die Leiche. Um den Fall zu lösen, müssen Barnaby und Scott schon fast seifenopernähnliche Familienverhältnisse aufschlüsseln, denn Roger Heldman war ein echter Schwerenöter. In der Rolle des Nathan Green ist Jim Carter („Cranford“, „Downton Abbey“) zu sehen.

Szenefoto Inspector Barnaby
© ITV, Edel:Motion – John Nettles, Rebecca Saire

„Die Blumen des Bösen“ sind eigentlich wunderschöne Orchideen. Seit Jahren schmuggelt Lebedame Madeline Villiers (Marty Cruikshank, „Doctors“) mithilfe ihres Geliebten Jimmy Fong (Sai-Kit Yung, „Gangs of New York“) ganz seltene Exemplare nach Großbritannien, um sie dort zu verkaufen. Im elitären Kreis der Orchideen-Züchter ist sie da gerade richtig, doch dann findet man sie ermordet in ihrem Sessel. Sie wurde vergiftet. Schon bald stolpern Barnaby und Scott über den nächsten toten Blumenfreund, der erhängt aufgefunden wird. War es ein Akt der Verzweiflung, weil jemand seine ganze Orchideen-Sammlung vernichtet hatte oder wurde nachgeholfen? Auf der Suche nach dem Täter kann Scott sich nicht gerade mit der Welt der Pflanzen anfreunden. Zum einen scheint er allergisch zu sein. Zum anderen findet er die Tatsache, dass man für eine einzelne Orchidee obszön viel Geld bezahlt, äußerst befremdlich. In einer Gastrolle spielt Harriet Walter („Law & Order: UK“) die Botanik-Professorin Margaret Winstanley.

Winstanley: „… verkauft an HP für 150.000 Pfund.“
Barnaby: „Wer ist HP?“
Scott: „Bei dem Preis vermutlich Harry Potter.“

Zu kaufen gibt es die DVD Box von Edel:Motion seit dem 18. Mai 2012. Die Episoden verteilen sich wie immer auf vier Discs mit englischer und deutscher Tonspur. Seit dem 20.05.12 zeigt das ZDF auch wieder neue Episoden der Serie.

DVD Ausstattung
Inspector Barnaby - Volume 15 - DVD Cover
Coverfoto: Edel:Motion

Format: PAL
Ländercode: alle
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Bildformat: 16:9 (1.77:1)
Audio: Dolby Digital 2.0 Stereo
Anzahl der Disks: 4
Altersfreigabe: 12
Laufzeit: ca. 385 Minuten
Extras: keine
Verpackung: Softbox, Innenseite des Covers mit Szenefotos
Label: Edel Germany GmbH

Episoden:
  • Disc 1 – Unglücksvögel – Birds of Prey (# 6.05, 1:38:37)
  • Disc 2 – Immer wenn der Scherenschleifer… – Bad Tidings (# 7.02, 1:38:38)
  • Disc 3 – Grab des Grauens – The Fisher King (# 7.03, 1:34:38)
  • Disc 4 – Blumen des Bösen – Orchis Fatalis (# 8.03, 1:33:30), Trailer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.