Secret Diary of a Call Girl: Belle, Brooke und Billie

[white_box]Copyright Artikelbild
© Tiger Aspect 2007, tellyvisions – Billie Piper[/white_box]
Rezension: Staffel 1 und 2

„Zuerst muss ich eines klarstellen: Ich bin eine Hure.“ So unverblümt beginnt Belle de Jours Bestseller „Die intimen Aufzeichnungen eines Londoner Callgirls“, der hierzulande beim Goldmann Verlag erschienen ist. Was das Buch umso interessanter macht, ist die Tatsache, dass es sich nicht um Fiktion handelt. Als die gebürtige Amerikanerin Brooke Magnanti in Sheffield studierte und dann nach London zog, wählte sie eine ungewöhnliche Form der Existenzsicherung. Sie verkaufte ihren Körper. Unter dem Pseudonym Belle de Jour berichtete sie von ihren amourösen, bezahlten Abenteuern auf ihrem Blog. Eine expandierende Online-Leserschaft war ihr sicher, denn wie es so schön heißt: Sex sells! Secret Diary of a Call Girl: Belle, Brooke und Billie weiterlesen

The Inbetweeners: Die letzte Peinlichkeit

[white_box]Copyright Artikelbild
© UNIVERSUM Film GmbH – vlnr: James Buckley, Joe Thomas, Simon Bird, Blake Harrison[/white_box]
Rezension: Staffel 3

Es ist wieder soweit. Ein weiteres Mal darf man amüsiert angewidert oder auch angewidert amüsiert sein. In der dritten und letzten Staffel  von „The Inbetweeners“ kann man einmal mehr darüber nachdenken, ob man über den Humor der Serie nur lachen kann, kurz bevor man nachts um halb drei in einer Eckkneipe hackedicht vom Hocker fällt. Und dann schulterzuckend feststellen – es geht auch so.

Wer bis hierhin durchgehalten hat, ist ohnehin Fäkalhumor-resistent. Der Igitt-Faktor wird noch einmal hochgeschraubt (ja, das geht). Da heißt es einfach: locker bleiben und weiter lachen. The Inbetweeners: Die letzte Peinlichkeit weiterlesen

Marple: Schlauer als die Polizei erlaubt

[white_box]Copyright Artikelbild
© ITV plc (Granada International) 2004 – „A Murder Is Announced“ – Geraldine McEwan[/white_box]
Rezension: Staffel 1 und 2

Agatha Christie zählt zu den meistgelesenen Krimiautorinnen überhaupt. Ihre Romanfiguren Hercule Poirot und Miss Jane Marple sind weltweit bekannt und ihre Bücher wurden – ähnlich wie die Sherlock Holmes Geschichten von Arthur Conan Doyle – schon etliche Male verfilmt. Zu den wohl bekanntesten Marple-Verfilmungen zählen die Filme aus den 1960er Jahren mit Margaret Rutherford (1892–1972) in der Hauptrolle. Sie spielte die Privatdetektivin so liebenswert schrullig, dass ganze Generationen von Krimifans ihre Darstellung bis heute favorisieren. Marple: Schlauer als die Polizei erlaubt weiterlesen

The Body Farm: Von Maden und Menschen

[white_box]Copyright Artikelbild
© BBC 2011, Foto: Michael Clement – Keith Allen, Tara FitzGerald[/white_box]
Rezension: Staffel 1

Im Zeitalter von CSI Serien – nach deren jahrelanger Konsumierung man selbst schon Fingerabdrücke nehmen kann und Wörter wie Luminol oder Forensische Entomologie kein Stirnrunzeln mehr verursachen – scheint die Frage berechtigt, ob sich das Thema nicht langsam totgelaufen hat. So spannend und innovativ  es anfänglich auch war, die Lösung von Kriminalfällen anhand wissenschaftlicher Fakten als Ergebnis einer vorbildlichen Tatortanalyse präsentiert zu bekommen. So sehr sehnt man sich wieder nach der guten, alten Polizeiarbeit mit einem intuitiven Ermittler, eigenwilligen Verhörmethoden, schlechtem Kaffee und Cholesterin steigernden Doughnuts. The Body Farm: Von Maden und Menschen weiterlesen

Scott & Bailey: Weiblich, clever, jagt Verbrecher

[white_box]Copyright Artikelbild
© Red Production Co Ltd/ITV 2011 – Suranne Jones, Lesley Sharp[/white_box]
Rezension: Staffel 1

Auch wenn das nicht immer selbstverständlich war, sind weibliche Spürnasen in der Krimi TV Landschaft mittlerweile zur festen Größe geworden. Dabei sind die Ermittlerinnen genauso genial, smart, schräg und kaputt wie ihre männlichen Kollegen. Vorbei die Zeiten, in der Schauspielerinnen nur die Frau „an seiner Seite“ waren.

Ab 1981 ermittelten sich Detective Sergeant Christine Cagney (Sharon Gless) und Detective Mary Beth Lacey (Tyne Daly) in der amerikanischen TV Serie „Cagney & Lacey“ sieben Staffeln und vier TV Filme lang durch Kriminalfälle in New York. Die Serie gehörte mit zu den ersten, die starke, realistische Frauenbilder zeigte. In den 1990er Jahren begann im Fernsehen dann der Aufstieg der weiblichen Superheldinnen – auch jenseits von Wonder Woman und Co. Scott & Bailey: Weiblich, clever, jagt Verbrecher weiterlesen