Rezensionen, Serien
Kommentare 4

Spooks: Agenten Ihrer Majestät

Spooks - Staffel 3
Copyright Artikelbild
© Kudos 2004 – vlnr: Rupert Penry-Jones, Matthew Macfadyen, Keeley Hawes, David Oyelowo
Rezension: Staffel 3

Als die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5 anno 2002 ihren Bildschirmdienst auf BBC One antraten, konnte man wohl kaum damit rechnen, dass ihnen ein solcher Erfolg zuteil werden würde. Inzwischen machte die Meldung die Runde, dass man die Serie mit einer 10. Staffel auslaufen lassen wird.

Von Beginn an wurde „Spooks“ (umgangssprachlich für „Spion“) gerne als britisches Pendant des US-Serienhits „24“ bezeichnet, was angesichts thematischer Überschneidungen nicht überrascht, auch wenn die beiden Serien stilistisch (abseits von Splitscreens und Titeleinblendungen) wenig gemeinsam haben. Während die Echtzeit-Abenteuer von Jack Bauer im Dienste der fiktiven Antiterroreinheit CTU stets spannend aber nicht immer allzu glaubwürdig vonstattengingen, war man bei „Spooks“ um deutlich mehr Realismus bemüht. Und so hatte der Zuschauer schon nach wenigen Episoden den Eindruck, tiefe Einblicke in die britische Spionagearbeit zu erhalten.

„Spooks“ kam genau zur richtigen Zeit auf den Markt und traf einen Nerv beim Publikum. Zwar waren die Episoden der ersten Staffel schon vor den erschütternden Terroranschlägen vom 11. September 2011 produziert worden, doch mit der Ausstrahlung wenige Monate danach präsentierte man sie zu einer Zeit, in der für Terrorismus, Geheimdienstarbeit und die Bedrohung durch alle möglichen politisch und/oder religiös motivierten Gruppen eine hohe Sensibilität bestand. Folgerichtig nahm man in späteren Episoden und Staffeln immer wieder Bezug zu aktuellen politischen, wirtschaftlichen und geheimdienstlichen Vorkommnissen.

SPOOKS

© Kudos 2004 – Matthew Macfadyen, Rupert Penry-Jones

War das (streng reglementierte) Privatleben der MI5-Officers zunächst eher eine Nebensache, rückte man später auch zunehmend deren Umfeld und innere Dämonen ins Visier. Dies mündete am Ende der zweiten Staffel in einem dramatischen Cliffhanger; Hauptfigur Tom Quinn (Matthew Macfadyen, „The Three Musketeers“, 2011) steht unter dem Verdacht, ein Verräter zu sein. Am Ende schießt er auf seinen Chef Harry Pearce (Peter Firth, „That’s Life“, „South Riding“) und verschwindet.

Dementsprechend spannend und paranoid ist „Reingelegt“, der Einstand in Staffel 3. Darin befasst man sich mit den Umständen von Toms Schüssen auf Harry, der überlebte. Geheimdienstkoordinator Oliver Mace (Tim McInnerny, „The Devil’s Whore“) nimmt das komplette Team an die kurze Leine und eröffnet die Jagd auf Tom während seine Freunde und Kollegen abwägen, ob sie ihm noch vertrauen können. Bei diesem Einsatz machen sie auch Bekanntschaft mit Adam Carter (Rupert Penry-Jones, „Jack the Ripper ist nicht zu fassen“), einem MI6-Agent, den Harry neu für das Team rekrutiert.

Auch die restlichen neun Folgen der Staffel sind so spannend wie abwechslungsreich. Der MI5 reaktiviert in „Der Sleeper“ einen eben solchen (Ian McDiarmid, „Star Wars“), um ein Nuklearlabor aufzuspüren. Dabei geht das Team mit dem Schicksal des Schläfers bis an die Grenzen – bis ein Agent es nicht mehr aushält. In „Ein Bauernopfer“ wird Danny zum Bodyguard, „Ein Gebet für meine Tochter“ spricht Harry für seinen entfremdeten Spross während der MI5 die Entführung einer UN-Unterhändlerin untersucht. In „Requiem für das Leben“ gehen Zoe (Keeley Hawes, „Ashes to Ashes“) und Danny (David Oyelowo, „Five Days“) auf eine gemeinsame Bootsreise, bei der sie eine Exekution durchführen müssen – ihr erster Tötungsauftrag.

Spooks - Staffel 3

© Kudos 2004 – Matthew Macfadyen, Tomas Arana

Doch in „Der Prozess“ kommt es nach einem Undercover-Einsatz für Zoe noch viel schlimmer. In „Die Außenseiter“ sorgen Cyberangriffe für Chaos, danach das „Kidnapping“ des Kindes eines berühmten Paares (u. a. Andy Serkis, der Gollum aus „Herr der Ringe“). Als ein Anschlag auf London droht, gibt es nur eine Spur; den Söldner Morgan. Doch der hält dicht und „Schmutzige Methoden“ erscheinen nötig. Im Staffelfinale „Machtlos“ geraten Danny und Adams Frau Fiona (Olga Sosnovska, „All my Children“, „Weeds“) in die Gewalt von Terroristen, welche den Abzug britischen Personals aus dem Irak fordern. Andernfalls drohen sie mit der Exekution der Agenten…

Die 3. Staffel von „Spooks“ ist eine Achterbahn der Gefühle. Während man zwar gelegentlich immer noch etwas zu träge inszeniert, legt man im Vergleich zu den vorherigen Folgen deutlich zu, was der Spannung zuträglich ist. Darüber hinaus heißt es innerhalb der 10 Folgen Abschied nehmen von einigen lieb gewonnenen Figuren, was – so viel sei an dieser Stelle schon verraten – soweit führt, dass für die 4. Staffel kaum noch jemand aus der Ur-Besetzung übrig blieb. Nun ist dies bei britischen Serien nicht allzu ungewöhnlich und passt hier wunderbar in den Kontext der Serie, doch gerade die massiven Umwälzungen dieser Staffel haben es wirklich in sich. Immerhin führt man konstant neue, interessante Figuren ein, was den Abschiedsschmerz erträglicher macht.

Neben dem emotional harten Wechsel im Personal sind die Drehbücher – für sich betrachtet – auf konstant hohem Niveau. Allerdings sind die dahinter stehenden Storylines, gerade bezogen auf das näher beleuchtete Privatleben der Agenten, nicht immer allzu gut. Da wäre die neue Liebe von Danny, die doch etwas plötzlich kommt und so gar nicht zu seiner Liebesgeschichte der vorherigen Folgen passt. Auch Zoe hat eine romantische Nebenhandlung, die nicht so recht zu dem passen möchte, was man vorher implizierte. Auch die Häufigkeit, mit der man sich mit den Konsequenzen aus den Aufträgen beschäftigt, ist vor allem in der Verteilung etwas unglücklich. Zu guter Letzt harmonieren einige A- und B-Handlungen innerhalb einer Folge nicht allzu gut miteinander.

SPOOKS

© Kudos 2004 – vlnr: Rupert Penry-Jones, David Oyelowo, Peter Firth, Keeley Hawes

Das alles soll die Serie oder speziell diese Staffel aber nicht in zu negativem Licht darstellen, denn jede Folge für sich ist gut produziertes Spionage-Thriller-Drama und die Staffel für die weitere Serie von großer Wichtigkeit. Große Umbrüche stehen an und es ist kaum möglich, von den einzelnen Missionen nicht gepackt zu werden. Lediglich mit einigen der Nebenhandlungen hat man sich etwas verzettelt, was vor allem dann auffällt, wenn man zahlreiche Folgen am Stück sieht.

Nur rund zwei Monate nach der 2. Staffel beschert uns Foreign Media bereits das DVD-Set zur 3. Staffel, womit ein erfreuliches Tempo vorgelegt wird. Die Episoden sind selbstredend nur in der synchronisierten, europäischen „Kurzfassung“ von je ca. 52 Min. pro Episode enthalten. Die längeren britischen Fassungen mit je rund 58 Min. Spielzeit sind ausschließlich dem britischen Publikum vorbehalten, eine bei der BBC leider übliche Vorgehensweise.

Die Bildqualität des hier verwendeten deutschen Bildmasters ist ordentlich aber nicht überragend. Dunkle Szenen und Settings dominieren, was ein Stilmittel ist. Trotzdem kann man beinahe durchweg ein deutliches Grieseln wahrnehmen. An der Tonqualität der dialoglastigen Serie gibt es nichts zu bemängeln, nur das Fehlen von Untertiteln ist schade. Ebenfalls bedauerlich ist, dass es – bis auf eine Trailershow – keinerlei Bonusmaterial auf die deutsche VÖ geschafft hat. Das britische Pendant hat (wie bei den vorherigen Staffeln) u.a. Audiokommentare zu allen 10 Episoden sowie einige Rollen- und Episodenprofile, Skripts und geschnittene Szenen sowie Making-of-Material an Bord.

Eine inhaltlich durchwachsene aber emotional packende und spannende 3. Staffel mit zahlreichen Veränderungen, welche die Weichen für die noch deutlich bessere 4. Staffel stellen. Das deutsche DVD-Set ist qualitativ ordentlich aber nicht überragend und in Sachen Ausstattung dem britischen Pendant leider deutlich unterlegen.

DVD Ausstattung: Spooks Serien-Guide

4 Kommentare

  1. Nina sagt

    Leider habe ich keine andere Möglichkeit gefunden, meine Frage loszuwerden….

    Kann mir jemand sagen, ob bzw. wann die letzte Staffel, also Nr. 10, von Spooks erscheint? Mir kommt es so vor, als würde da gar nichts passieren?!

  2. Heike sagt

    Hallo Nina,

    für die Veröffentlichung ist das Label justbridge Entertainment zuständig. Für die zehnte Staffel gibt es leider eine Verzögerung wegen der Rechte seitens BBC. Wenn es soweit ist, geben wir natürlich sofort Bescheid. Du kannst auch gerne auf der justbridge Entertainment Website oder auf deren Facebook Plattform nachfragen.

  3. Nina sagt

    Vielen Dank für die schnelle Antwort!

    Okay, dann ist es jedenfalls nicht hoffnungslos 😉

    Übrigens, die Seite ist klasse. Ich schaue regelmäßig vorbei. Schade, dass es das Forum nicht mehr gibt.

  4. Heike sagt

    Danke schön. Das freut uns. Bei weiteren Fragen kannst Du auch gerne eine E-Mail an die Adresse im Impressum schreiben. Oder Du besuchst uns auf Facebook. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.