Rezensionen, TV Mehrteiler
Schreibe einen Kommentar

Tom Thorne: Sleepyhead und Scaredy Cat

Tom Thorne: Sleepyhead und Scaredy Cat
Copyright Artikelbild
© Sky1, Foto: Liam Daniel – David Morrissey
Rezension: TV Mehrteiler

Der 1961 geborene, britische Kriminalschriftsteller Mark Billingham ist eigentlich Schauspieler und Komiker. Er schrieb auch Drehbücher für TV Serien. Doch richtig bekannt wurde er durch seine Kriminalbuchreihe, in deren Mittelpunkt der Londoner Detective Inspector Tom Thorne steht. Von den bislang zehn Romanen wurden acht ins Deutsche übersetzt und vom Goldmann Verlag herausgebracht. 2010 wurden die ersten beiden Bücher „Sleepyhead“ und „Scaredy Cat“ mit David Morrissey in der Hauptrolle des Tom Thorne verfilmt und vom britischen Pay TV Sender Sky One ausgestrahlt.

Nun erscheinen beide Teile als  DVD und Blu-ray Premiere bei EuroVideo – „Der Kuss des Sandmanns“ („Sleepyhead“) am 11.08.2011 und „Die Tränen des Mörders“ („Scaredy Cat“) am 15.09.2011.

Thorne: Sleepyhead und Scaredy Cat

© Sky1, Foto: Liam Daniel – Aidan Gillen, David Morrissey, O.T. Fagbenle

Der Kuss des Sandmanns
In London werden junge Frauen tot aufgefunden. Mit Drogen vollgepumpt wurden sie am Hals so schwer verletzt, dass sie vor ihrem Tod komplett bewegungsunfähig waren. Eine von ihnen – Alison Willetts (Sara Lloyd-Gregory) – überlebt, da man sie rechtzeitig ins Krankenhaus gebracht hatte. Doch auch sie leidet nun unter dem sogenannten „Lock in“ Syndrom. In diesem Zustand ist das Gehirn noch voll funktionsfähig, doch man kann sich weder bewegen, noch kommunizieren. Man ist im eigenen Körper eingeschlossen. DI Tom Thorne hofft trotzdem, Alison als Zeugin befragen zu können. Dabei zur Seite steht ihm die behandelnde Ärztin, Dr. Anne Coburn (Natascha McElhone).

Die ersten Verdächtigen sind der Krankenpfleger Josh Ramsey (Joshua Close), der Alison gefunden und Dr. Jeremy Bishop (Stephen Campbell Moore), der sie zuerst behandelt hat. Thorne ist sich sicher, dass der Täter die Frau selbst ins Krankenhaus gebracht hatte. Seine Annahme bestätigt sich, als er einen Brief von ihm erhält. Thornes Kollege Kevin Tughan (Eddie Marsan) zieht jedoch eine Verbindung zu einem weit älteren Fall in Betracht, in dem Thorne ebenfalls ermittelt hatte. Der bestreitet das, auch wenn er selbst Parallelen sieht. Mit seinem besten Freund, dem Pathologen Phil Hendricks (Aidan Gillen) verbindet Thorne ein dunkles Geheimnis, was die Ermittlungen nicht nur zunehmend erschwert, sondern ihn auch auf eine falsche Fährte lockt.

Tom Thorne: Sleepyhead und Scaredy Cat

© Sky1, Foto: Liam Daniel – Eddie Marsan (links), Lorraine Ashbourne

Für den ersten Teil verpflichtete man Stephen Hopkins („Preadator 2“, „24“, „Californication“) für die Regie, der hier auch als ausführender Produzent tätig war. Als Regisseur kann Hopkins auf vielfältige Erfahrungen zurückgreifen, sowohl was Kino und TV betrifft als auch verschiedene Genres wie Action, Horror und Dramödie. Seine Inszenierung von „Der Kuss des Sandmanns“ ist modern, gradlinig und temporeich. Eine kühle und urbane Ästhetik unterstreicht dies noch und etwaige, visuelle Spielereien werden lediglich für Erinnerungssequenzen gebraucht oder wenn Thorne versucht, den Tathergang gedanklich zu rekonstruieren.

Die Rollen wurden sorgfältig besetzt und die Schauspieler wissen von Beginn an zu überzeugen. David Morrissey als Detective Inspector Tom Thorne ist der typische, moderne Ermittler, der besonders in britischen Kriminalgeschichten gerne an „Sherlock Holmes“ angelehnt wird. Zum einen gesegnet mit einer verblüffenden Kombinationsgabe, zum anderen verflucht mit einer dadurch fehlenden, sozialen Kompetenz. Allerdings muss man sagen, dass Thorne – im Gegensatz zu einigen seiner Kollegen wie beispielsweise John Luther in „Luther“ oder Dr. Eddie ‚Fitz‘ Fitzgerald in „Cracker“ – eine stark abgeschwächte Variante davon ist. Morrissey spielt diesen Charakter ambivalent und sympathisch und dürfte selbst denen, die schon die Romane von Billingham gelesen haben, gefallen.

Tom Thorne: Sleepyhead und Scaredy Cat

© Sky1, Foto: Liam Daniel

Die Tränen des Mörders
Wieder sind die Opfer zunächst weiblich, wobei es immer zwei Verbrechen gleichzeitig gibt. Eins wird kurz und durchdacht verübt, das andere äußerst brutal. Als eine junge Mutter getötet wird, lässt der Täter den kleinen Sohn am Leben, doch schon bald darauf wird auf den Jungen ein Anschlag verübt. Charlie (William Wright-Neblett) überlebt abermals und wenig später stellt sich der Mörder freiwillig. Martin Palmer (Tom Brooke) gesteht zwei der bislang vier Taten und ist sehr schnell bereit, auch für die anderen beiden die Verantwortung zu übernehmen. Dies erscheint Thorne suspekt und er ist überzeugt, dass es einen zweiten Täter geben muss. Um an diesen ranzukommen, entwickelt er einen gefährlichen Plan. Thorne will Martin freilassen, um ihn als Lockvogel zu benutzen. Trotz des Einwands von Tughan stimmt die Vorgesetzte Ruth Brigstocke (Lorraine Ashbourne) zu. Dann entkommt Martin jedoch durch eine Unachtsamkeit der jungen Polizistin Sarah Chen (Sandra Oh) und Thorne muss in Martins Vergangenheit recherchieren. Dort stößt er auf einen weiteren Mord.

Tom Thorne: Sleepyhead und Scaredy Cat

© Sky1, Foto: Liam Daniel – David Morrissey, William Wright-Neblett

Die gebürtige Kanadierin Sandra Oh dürfte den meisten Zuschauern als Dr. Cristina Yang aus der amerikanischen TV Serie „Grey’s Anatomy“ bekannt sein. Auch sie liefert hier als noch etwas unbedarfte Ermittlerin mit Drogenproblem eine überzeugende Leistung. Erwähnenswert ist außerdem Tom Brooke als Martin Palmer.

Regie führte diesmal der Brite Benjamin Ross, der zwar weniger Erfahrung als sein Vorgänger mitbringt, aber den gleichen, klaren Stil – mit ein wenig mehr Helligkeit – inszenierte.

Beide Filme bieten auch in der DVD Variante exzellente Bild- und Tonqualität. Sowohl „Der Kuss des Sandmanns“ als auch „Die Tränen des Mörders“ bieten als Extra den jeweiligen deutschen Trailer und zusammengeschnittene Interviews mit Cast und Crew, in denen über die Charaktere, die Adaption der Bücher und über London als Dreh- und Angelpunkt geplaudert wird. Als Minus sei allerdings angemerkt, dass auch hier mal wieder an Untertiteln gespart wurde, was angesichts der Tatsache, dass DVD/BD Konsumenten diese sehr zu schätzen wissen, wirklich schade ist. Selbst bei den Interviews wurde auf jegliche Untertitel verzichtet, sodass man schon der englischen Sprache mächtig sein sollte, möchte man davon etwas verstehen.

Tom Thorne: Sleepyhead und Scaredy Cat

© Sky1, Foto: Jay Maidment – Aidan Gillen, Sandra Oh, David Morrissey

Synchronisation
Bei der Synchronisation hat man sich sowohl sprachlich als auch stimmlich viel Mühe gegeben. David Morrissey wird von Tobias Meister gesprochen, der u. a. Gary Sinise in „CSI: NY“ spricht und auch als Stammsprecher für die Schauspieler Kiefer Sutherland, Forest Whitaker und Brad Pitt tätig ist. Natasha McElhone und Sandra Oh haben ihre jeweiligen Stimmen aus ihren Serien „Californication“ und „Grey’s Anatomy“ beibehalten – Claudia Lehmann und Christin Marquitan. Eddie Marsan erhielt die Stimme von Lutz Schnell, der u. a. Jeremy Ratchford in der Serie „Cold Case“ sprach.

DVD Ausstattungen
Tom Thorne: Der Kuss des Sandmanns - DVD Cover

Coverfoto: EuroVideo

DER KUSS DES SANDMANNS
Format: PAL
Ländercode: 2
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Bildformat: 16:9 (1,78:1)
Audio: Dolby Digital 5.1
Anzahl der Disks: 1
Altersfreigabe: 16
Laufzeit: ca. 120 Min.
Extras: dt. Trailer, Interviews mit David Morrissey, den Drehbuchautoren Jim Keeble und Dudi Appleton, Natascha McElhone, Eddie Marsan, Aidan Gillen, O.T. Fragbenle, Stephen Campbell Moore, Joshua Close (Engl., 10:21 Min.)
Verpackung: Wendecover
Label: EuroVideo

Tom Thorne: Die Tränen des Mörders - DVD Cover

Coverfoto: EuroVideo

DIE TRÄNEN DES MÖRDERS
Format: PAL
Ländercode: 2
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Bildformat: 16:9 (1,78:1)
Audio: Dolby Digital 5.1
Anzahl der Disks: 1
Altersfreigabe: 16
Laufzeit: ca. 120 Min.
Extras: dt. Trailer, Interviews mit David Morrissey, den Drehbuchautoren Jim Keeble und Dudi Appleton, Joe Absolom, Eddie Marsan, Tom Brooke (Engl., 13:42 Min.)
Verpackung: Wendecover
Label: EuroVideo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.